Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ellington Trio: Things Ain’t What They Used To Be (Review)

Artist:

Ellington Trio

Ellington Trio: Things Ain’t What They Used To Be
Album:

Things Ain’t What They Used To Be

Medium: CD/Download
Stil:

Swingender Acoustic-Jazz

Label: Jazzsick Records/Membran
Spieldauer: 61:05
Erschienen: 10.06.2022
Website: [Link]

Das ELLINGTON TRIO nimmt seine Sache ernst und interpretiert auf „Things Ain’t What They Used To Be“ zehn von dreizehn Songs aus der Feder Duke Ellingtons. Die verbleibenden drei stammen von Billy Strayhorn, Juan Tizol und Dukes Sohn Mercer Ellington. Piano, Bass und passende Stimme, das reicht, um gelungene Interpretationen zeitgemäß ins Hörzimmer zu bringen, das sich virtuell in eine Bar um Mitternacht oder eine elegante Lounge verwandelt.

Eine Zeitreise mit feiner Klangzeichnung, handwerklich kompetent; mit Respekt vorm Original, aber in moderner Darbietung. Pianist Gero Körner beweist viel Fingerspitzengefühl, Bassist Caspar Van Meel kann behände zupfen und bei Bedarf auch zärtlich streichen. Sängerin Barbara Barth beherrscht das Spektrum zwischen lasziv, romantisch und Vaudeville-Ausgelassenheit, inklusive beherzten Scat-Einsatzes („Cotton Tail“).

Als Schmankerl gibt es Gastbeiträge von Trompeter Frederik Köster, der den Trio-Sound sacht veredelt. Wie die dämmerige Jazz-Noir-Paraphrase „Azure“. Ein atmosphärisches Highlight des Albums. Aber auch schnellere Stücke versteht er aufzupeppen wie das druckvolle “I’m Gonna Go Fishin‘“, das zudem ein cooles Bass-Solo aufzuweisen hat. Beweist einmal mehr, dass man nicht viele Töne braucht, um Spannung zu erzeugen.

FAZIT: Das ELLINGTON TRIO harmoniert exzellent und schafft es spielerisch Duke Ellington in der Gegenwart seine Referenz zu erweisen. Mit viel Gefühl, artistischem Geschick und einer abwechslungsreichen Songauswahl. Musik für die blaue Stunde und den fünf-Uhr-Tanztee der Seele.

Jochen König (Info) (Review 1247x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Don’t Get Around Much Anymore
  • Just A-Sittin‘ and A-Rockin’ (feat. Frederik Köster)
  • Things Ain’t What They Used to Be
  • Azure (feat. Frederik Köster)
  • Cotton Tail
  • I Got It Bad (and That Ain’t Good)
  • I’m Gonna Go Fishin‘ (feat. Frederik Köster)
  • In a Mellow Tone lyrics by Milt Gabler
  • Angelica (A.K.A. Purple Gazelle)
  • Brown-Skin Gal (In the Calico Gown)
  • Perdido
  • I Ain’t Got Nothin‘ But the Blues
  • I Like the Sunrise

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Arntor
gepostet am: 15.11.2022

User-Wertung:
13 Punkte

Geile Mucke, gutes Review und ihr dürft gern mehr davon bringen: Black Metal, Death Metal oder Judas Priest und solcher Jazz sind keine Gegner.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!