Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Farflung: like drones in honey (Review)

Artist:

Farflung

Farflung: like drones in honey
Album:

like drones in honey

Medium: CD/Download
Stil:

Heavy Psych-/Space-Rock

Label: Sulatron Records/Broken Silence
Spieldauer: 46:19
Erschienen: 21.10.2022
Website: [Link]

Mit dem zehnten Album („Unwound Celluloid Frown“ zählt nicht, da als EP geführt) gibt es wieder einen Label-Wechsel. FARFLUNG sind bei Sulatron Records gelandet, und es existiert wohl kaum eine bessere Heimstatt, oder exakter Raumflughafen.

Natürlich wird wieder Rocking and Floating through Space zelebriert. Das beherrschen FARFLUNG aus dem Effeff, sowohl die manisch treibende Variante wie das hypnotische Herumtorkeln zwischen Zeit und Raum („Tiny Cities Made Of Broken Teeth“). Frühstück für Astronauten mit ironisch kommentierender Textbeilage und mal sonorem, mal hallendem Gesang. „Acid Drain“ hat sich auf die Stimmbänder ausgewirkt, was zu dezent fauchendem Growlen führt.

Zur Erholung gibt es lange Instrumentalparts wie in der pulsierend-schwebenden ersten Hälfte des Neunminüters mit dem schrulligen Titel „Dludgebmasterpoede”. Der meditative Moment wird nach gut fünf Minuten von einem lauten “Okay” unsanft unterbrochen, das den Track ansatzlos zum rumpelnden Spacerocker mutieren lässt. Daran hätten MONSTER MAGNET ihren Spaß. Punkig hämmernd geht es dem Ende entgegen.

„Baile An Dire“ wird in Zungen gesungen, die zwischen hier und den Plejaden noch einen Übersetzer suchen. Die Musik dazu ist eine dröhnende Messe, ein beharrlicher Strom, der sich zwischen Widerhall und Aufbrausen seinen Weg bahnt. Den Abschluss bilden zwei experimentelle Miniaturen, angesiedelt zwischen versonnenem Dahingleiten und Kurzhörspiel.

FAZIT: Dave Schmidt hat mal wieder ein gutes Händchen bewiesen und mit FARFLUNG eine verlässliche Crew an Bord geholt. „like drones in honey“ bietet ein schillerndes Gemisch aus Space-, Psychedelic- und Stoner-Rock, ist dabei kleinen Experimenten nicht abgeneigt. Besitzt ordentlich Power und überzeugt auch in versponnenen Phasen, von denen es einige gibt.

Jochen König (Info) (Review 1672x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Acid Drain
  • Earthmen Look Alike To Me
  • King Fright
  • Tiny Cities Made Of Broken Teeth
  • Dludgebmasterpoede
  • Baile an Doire
  • Touch of the Lemmings Kiss
  • A Year In Japan

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!