Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Goddys: Monster Of Reality (Review)

Artist:

Goddys

Goddys: Monster Of Reality
Album:

Monster Of Reality

Medium: CD/Download/Do-LP
Stil:

Stoner-, Classic-, Blues- und Hard-Rock

Label: Ponyphone Records
Spieldauer: 48:57
Erschienen: 07.10.2022
Website: [Link]

Der Retro-Rock Trend scheint nach wie vor ungebrochen und auch GODDYS reihen sich mit „Monster Of Reality“ in den (gar nicht so kleinen) Kreis vielversprechender Bands aus ebenjenem Sektor ein.

Mit Emma Schwabe hat die Band auf alle Fälle eine äußerst fähige Sängerin in ihren Reihen. Wir haben es hier aber keineswegs mit einem BLUES PILLS-Klon zu tun, wenngleich sich natürlich das Genre geteilt wird. Aber GODDYS klingen in weiten Teilen eine Ecke düsterer, was Songs wie z.B. „Mash Head“ zu hervorragenden Ohrenschleichern macht. Der Stoner Rock-Anteil wird in ein leicht vertracktes Gewand gesteckt und strahlt eine mystische Atmosphäre aus, die sehr gut zum Cover passt.

„Tentacles“ setzt da nochmal einen drauf. Mit zweistimmigem Gesang kriecht der Song dunkler daher, wandelt sich aber zu einem treibenden Bündel Energie, das stetig nach vorne drückt und sich nur in einigen kurzen Momenten scheinbar zurückzieht, um noch ein bisschen dichter und energischer zurückzukommen. Starke Nummer!
„Brother“ ist wohl das offensichtlichste Duett auf diesem Album. Wobei Phillip Schwabe hier die Mehrheit der Lead-Stimme übernimmt. Durch die elfenhafte Zweitstimme von Emma bekommt der Song eine angenehme Leichtigkeit verpasst, obwohl es hier und da auch ganz schön knarzt.

Wer oder was aber das „Yeast Beast“ ist, lässt sich nur mutmaßen. Vielleicht ein verschlafenes Zottelwesen, das auf Keksteig steht?
Der Song klingt zumindest so ähnlich. Behäbig und knarzig geht’s los. Gesanglich finden Emmas klare Stimme und das dunkle Grummeln von Philipp immer wieder zueinander, allerdings wirkt das Ganze doch irgendwie nett, vor allem am Ende, wenn’s ein bisschen verrückt klingt, ziehen doch unweigerlich Assoziationen zu gewissen kinderfreundlichen Zottelgestalten aus der Sesamstraße vor dem geistigen Auge auf. Eigentlich kein schlechtes Kompliment… Oder?

Bevor der „Joker“ als dröhnender Slo-Mo-Groover den Sack zu macht, gibt’s mit „Wave“ ein elektronisch-vertracktes Stück, welches sich vom ersten Ton an als ein geheimnisvolles, weil langsam aufbauendes, bis zum Übersprudeln mit Spannung gefülltes Stück herausstellt. Das liegt nicht zuletzt am Zusammenspiel von Emmas Stimme und den Orgelsounds des Keyboards. Beide Komponenten scheinen sich gegenseitig immer mehr anzustacheln, bevor am Ende Emmas Stimme alleine dem finalen Song Platz macht.

FAZIT: Wirklich auf einen Stil festlegen wollen sich GODDYS hier nicht. Vielmehr mäandert „Monsters Of Reality“ zwischen dröhnenden Riffs, Elfengesang, Stoner-Rock, Doom und klassischem Rock mit gehöriger Blues-Note umher. Dieser Facettenreichtum hat zur Folge, dass man als Hörer über längere Zeit immer wieder Neues in der Musik entdecken kann, wenn sie auch vordergründig doch recht eindeutig dem knarzigen Genre zuzuordnen ist. Gutes Album mit viel Potenzial für Wachstum.

Dominik Maier (Info) (Review 767x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Monster
  • Dead Man
  • Emperor
  • Caveman
  • Oddkilla
  • Mash Head
  • Tentacles
  • Brother
  • Yeast Beast
  • Wave
  • Joker

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!