Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Grift: Vilsna Andars Utmark (Review)

Artist:

Grift

Grift: Vilsna Andars Utmark
Album:

Vilsna Andars Utmark

Medium: Download/7"Vinyl
Stil:

Dark Folk

Label: Nordvis
Spieldauer: 09:41
Erschienen: 04.11.2022
Website: [Link]

Wie kaum anders zu erwarten, legt GRIFT mit "Vilsna Andars Utmark" ('Hinterland der verlorenen Geister') eine sehr hörenswerte Single vor, deren Hinterwäldler-Folk mit stimmungsvollen Arrangements betört.

Heimat hat Erik Gärdefors mit GRIFT sowohl im Black Metal wie auch im Dark Folk gefunden, doch der Stil ist kaum so wichtig wie die Hinterwäldler-Komponente, die hörbare Abgeschiedenheit, gleichwohl die daraus erwachsende Bedächtigkeit, mit der musiziert wird. Auf "Vilsna Andars Utmark" kommt nun einmal mehr die dunkle Folk-Seite von GRIFT zum Vorschein, und Erik hat es sich nicht nehmen lassen, die Musik alleine einzuspielen. Ähnlich wie einst OTWATM wohnt auch GRIFT eine tiefe Melancholie inne, die sich so ruhig wie hypnotisch entfalten kann. Mit seinem andächtigen Erzählgesang vermag Erik vom Fleck weg zu fesseln, wenn er vom "grünen Gold" berichtet:
"Mit dieser EP wollte ich unsere Aufmerksamkeit auf das wilde Rätsel lenken, das direkt vor unseren Fenstern wohnt, aber inmitten der Arroganz und Banalität des modernen Menschen oft vernachlässigt wird", so der fleißig tourende Musiker, der auch angesichts eng getakteter Konzertpläne seine Aufmerksamkeit soweit möglich auf die Natur vor Ort richtet. "Das grüne Gold, das dort draußen pulsiert, ist darauf angewiesen, dass wir seinen Glanz aufrechterhalten. Komm herein in den Tannendom und lass dich von seiner blühenden Freiheit und Mystik verzaubern!"
Insofern bewegt sich der eigensinnige Schwede beim Besuch der "Furukatedralen" auf den noch relativ frischen Spuren von Winterfylleth, die vor einigen Jahren, wiederum die Fährte von ULVER aufnehmend, in ihre "Green Cathedral" einluden – manches ließe sich wohl bis Dag Hammerskjöld oder noch viel weiter zurückverfolgen…

FAZIT: Die Stimme von Erik Gärdefors ist eine der wichtigsten der zeitgenössischen Hinterwäldler-Musik, und in nur zwei Liedern findet sich auf "Vilsna Andars Utmark" mehr Substanz als in ganzen Regalreihen von Tonträgern der üblichen Verdächtigen, die nicht mehr als "business as usual" zu bieten haben.

Thor Joakimsson (Info) (Review 1515x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 14 von 15 Punkten [?]
14 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Det gröna guldet
  • Furukatedralen

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!