Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Imperial Triumphant: Spirit of Ecstasy (Review)

Artist:

Imperial Triumphant

Imperial Triumphant: Spirit of Ecstasy
Album:

Spirit of Ecstasy

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Progressive Black / Death Metal

Label: Century Media / Sony
Spieldauer: 54:45
Erschienen: 22.07.2022
Website: [Link]

Mit ihrem fünften Album dürften IMPERIAL TRIUMPHANT nicht nur endgültig bei einem toleranten Jazz-Publikum ankommen, sondern sich auch dauerhaft als wirklich progressive Metal-Pioniere etablieren, die gleichwohl immer noch nichts für jeden Geschmack sind. Das New Yorker Trio stellt "Spirit of Ecstasy" in einen retrofuturistisch techno-optimistischen Kontext und verfeinert seinen von atonalem Death und Black Metal (Deathspell Omega trifft auf Gorguts, oder so) gespeisten Stil weiter, was Dynamik und Eindringlichkeit betrifft.

Letzteres bedeutet, dass man als Hörer keine Musikschule besucht haben muss, um die Platte erfassen zu können. Sobald man sich an den lockeren Groove (auf metronomischen Clicktrack dürfte hier nicht gespielt worden sein) von Drummer Kenny Grohowski und die nervösen Bass-Grooves (inklusive Wah-Wah-Geblubber) von Steve Blanco gewöhnt hat, steht dem gepflegten Ausrasten kaum etwas im Weg.

Kompositorische Meisterleistungen vollbringen IMPERIAL TRIUMPHANT dennoch. In ´Metrovertigo´ überführen sie ihren Stil auf einem harschen Industrial-Fundament in psychedelisch sachte Gefilde mit einem Schuss Morbid Angel obendrein, das strukturell ungeheuer dichte ´Tower of Glory, City of Shame´ bringt gespenstische Keyboards (?), Streicher (??) oder melodisches Säuseln (???) zu Gehör, und in ´Death on a Highway´ verstören Stimmsamples und elektronische Beats, als würde der Track nicht auch so schon einem akustischen Infern gleichen.

´Bezumnaya´ gleicht einem überlangen Mix aus Hörspiel und sinfonischem Ambient-Drone, ehe die eingängigsten Nummer (bitte in Relation sehen!) bis zum Ende aufgespart wurde: Das gespenstische ´Maximalist Scream´, dessen Text ausnahmsweise halbwegs verständlich ist, dient als Anspieltipp und Einstieg in die aberwitzige Welt von IMPERIAL TRIUMPHANT.

FAZIT: "Spirit of Ecstasy" setzt im wahrlich avantgardistischen Metal-Bereich Maßstäbe in puncto Intensität, EInfallsreichtum und Unberechenbarkeit. Dass unter anderem Testament-Gitarrist Alex Skolnick Jazz-Pop-Saxofonist Kenny G., Mr.-Bungle-Klampfer Trey Spruance, Brand-X-Bassist Percy Jones und Bloody-Panda-Sängerin Yoshiko Ohara mitwirken, ist einerseits unter Crossover-Gesichtspunkten beeindruckend, andererseits in Anbetracht der Leistung der drei Kernmitglieder nebensächlich.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1189x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Chump Change
  • Metrovertigo
  • Tower of Glory, City of Shame
  • Merkurius Gilded
  • Death on a Highway
  • In The Pleasure of Their Company
  • Bezumnaya
  • Maximalist Scream

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!