Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Månegarm: Ynglingaättens Öde (Review)

Artist:

Månegarm

Månegarm: Ynglingaättens Öde
Album:

Ynglingaättens Öde

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Folk Metal

Label: Napalm / SPV
Spieldauer: 50:50
Erschienen: 15.04.2022
Website: [Link]

2022 ist MÅNEGARM nach Geschichtenerzählen zumute: Das zehnte Studioalbum der Schweden unterliegt einem geschichtlich fundierten Konzept und daher auch einer narrativen Struktur, doch dies erschwert den Zugang zu den neuen Songs der Folk-Metal-Veteranen überhaupt nicht.

Vielmehr knüpft die Band in kompositorischer und klanglicher Hinsicht an den Vorgänger von "Fornaldarsagor" (2019) an. "Ynglingaättens Öde" ("Das Schicksal der Ynglinga-Sippe" - beruhend auf dem ersten Kapitel "Ynglingasaga" von Snorri Sturlusons Königshistorie "Heimskringla") bietet eine Menge typisch nordisch klirrender und flirrender Gitarren neben obligatorischem Wechselgesang zwischen Hart und Zart, aber klischiert bierselige Schunkel-Hymnen fabrizieren in diesem Bereich andere, schlichtere Kaliber.

Schon der mit zehneinhalb Minuten Spielzeit eröffnende Brocken ´Freyrs blod´ zeigt den gehobenen Anspruch der Gruppe und nimmt im Grunde genommen alles vorweg, was die anschließenden 40 Minuten in mehr oder weniger gedrungenen Song-Formaten reiterieren: weitläufige Songstrukturen mit elegischen Chorarragements. wobei der sehnsüchtige klare Gesang von Bassist Erik Grawsiö (sein Instrument steht übrigens sympathisch weiter im Vordergrund der Abmischung) mehr hermacht als seine Growl- und Schrei-Stimme.

Blastbeats und fast thrashig hämmernde Parts bleiben maßgebliche Gestaltungsmittel, insbesondere während des abwechselnd tänzelnden und stampfenden ´Ulvhjärtat´; akustische Gitarren, Maultrommel (höre den Ohrwurm ´Stridsgalten´) und altertümliche Streichinstrumente decken die zartere Seite des Spektrums ab, wobei MÅNEGARM dennoch für ein bloßes Trio recht schwere Geschüze auffahren, was organischen Bombast (keine vordergründigen Keyboards) und Heaviness betrifft.

Jedenfalls gehen ihre Amon-Amarth-artigen Passagen mit Plattmacher-Doublebass auf stimmige Weise mit einfühlsamen Momenten einher - letztere beispielhaft demonstriert in ´Hågkomst av ett liv´, einem Duett des Frontmanns mit den beiden Sängerinnen Ellinor Videfors und Grawsiö; in ´En snara av guld´ hört sich der weibliche Gesang indes mädchenhaft an.

FAZIT: Auf "Ynglingaättens Öde" empfehlen sich MÅNEGARM mal wieder als die stärkeren Einherjer, denn der Stil der Norweger ähnelt jenem der Schweden weiterhin, bloß dass diese anhaltend spannende Songs im Idiom Nordic Folk Metal schreiben. Die Platte lässt sich bestens als etwas softere Schwester des jüngsten Thyrfing-Geniestreichs an.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2256x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 1. Freyrs blod
  • 2. Ulvhjärtat
  • 3. Adils fall
  • 4. En snara av guld
  • 5. Stridsgalten
  • 6. Auns söner
  • 7. Vitta vettr
  • 8. Hågkomst av ett liv
  • 9. The Wolfheart (English Version)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!