Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Markus Reuter Oculus: Nothing is Sacred (Review)

Artist:

Markus Reuter Oculus

Markus Reuter Oculus: Nothing is Sacred
Album:

Nothing is Sacred

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Improvisation

Label: MoonJune
Spieldauer: 45:16
Erschienen: 11.02.2022
Website: [Link]

Das bereits im August 2020 veröffentlichte Album "Oculus" zeigte eine von vielen Seiten des musikalischen Grenzgängers Markus Reuters - diesmal im Rahmen von fünf Tracks im Ensemble mit Bassist Fabio Trentini, Drummer Asaf Sirkis und Violinist David Cross, der auch E-Piano spielt.

Bei den Stücken handelt es sich um Live-Mitschnitte, die durch Overdubs von Mark Wingfield (Gitarre) und Robert Rich (elektronische "Texturen") erweistert wurden - eine ungewöhnliche Vorgehensweise, die allerdings zwei Ideale des Musikmachens vereint, jene scheinbar nur vor Publikum freizusetzende Energie und durchte Studio-Performances.

Analog dazu wirkt "Oculus" auch wie eine Verschmelzung von Komposition und Improvisation in dem Sinn, dass assoziative Freiform-Parts konkret ausgearbeiteten Passagen gegenüberzustehen scheinen. Das macht die zwischen zehn und knapp 13 Minuten rangierenden Laufzeiten weniger imposant, und tatsächlich erweist sich das Hörerlebnis wider Erwarten als sehr kurzweilig.

Spannungsaufbau und Auflösung sind als Dualismus ein maßgebliches Gestaltungsmittel, allerdings nicht auf sonderlich vorhersehbare Weise. Freunde des gediegenen Musikhandwerks dürften unterdessen von Virtuose Trentinis Arbeit am bundlosen Bass begeistert sein, die nicht selten an den großen Mick Karn (Japan) erinnert und dem "Oculus" zugrundeliegenden Geist entspricht: So wie die Höhen der tiefen Töne fließend sind, ist es auch der Charakter der Tracks insgesamt.

Am Ende entpuppt sich Cross als wichtigste Komponente des Sounds, zumindest wenn man als Konsument wie die meisten auf melodische Motive abonniert ist. Ebensolche stellen Geige und Klavier nämlich meistens bereit, und genau das macht die Platte zu einem…

FAZIT: … wundervollen Spagat zwischen liedhaften Augenblicken und der schieren Freude am Experimentieren mit Klangfarben - Markus Reuter und seine Mitstreiter haben mit "Oculus" ein relativ unvergleichliches Musikhappening eingefädelt, das sowohl von starken motivischen Ideen als auch der ungewöhnlichen Instrumenten-Konstellation zehrt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1718x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Nothing is Sacred (Dice II) 12:32
  • The Occult (Dice I) 12:54
  • Bubble Bubble Bubble Bath (Wink) 12:52
  • Solve et Coagula (Ghost I) 10:46
  • Bubble Bubble Bubble Song (Sighs) 12:07

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!