Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Persefone: metanoia (Review)

Artist:

Persefone

Persefone: metanoia
Album:

metanoia

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Progressive Metal

Label: Napalm / SPV
Spieldauer: 57:47
Erschienen: 04.02.2022
Website: [Link]

Nach der Neuaufnahme ihres Debüts "Truth Inside the Shades" von 2004 standen PERSEFONE eigentlich in den Startlöchern für eine gemeinsame Tournee mit den Tech-Death-Riesen Obscura und den deutschen Ausnahme-Proggies Disillusion, doch das Coronavirus macht der andorranischen Band wie allen anderen auch einen Strich durch die Rechnung. Umso mehr Zeit hatten die Musiker andererseits, das Songwriting für ein neues Album in Angriff zu nehmen… wobei sie vermutlich eher auf Konsolidierung bedacht waren, statt ihre Definition von opulentem Extrem-Metal zu überdenken.

"metanoia" ist ein weiteres ausladendes Gesamtwerk geworden, das man sich am besten auch als solches (in einem Rutsch) zu Gemüte führt. Nichtsdestoweniger funktionieren die Tracks auch einzeln für sich genommen, und einige gesondert unter die Lupe zu nehmen lohnt - beispielsweise das rasante ´Architecture of the I´, das den Stil des Sextetts zwischen traditionellem Progressive und melodischem Death Metal nordeuropäischer Prägung mehr oder minder genau auf den Punkt bringt.

Müßig ist indes die Frage, ob es sich bei der von David Castillo (Leprous, Opeth) beaufsichtigten Produktion nach Arbeiten mit Jens Bogren, Logan Mader und Jacob Hansen unm die bisher eindrucksvollste Klangkulisse handelt, denn PERSEFONE sind soundtechnisch immer "state of the art" gewesen und bis heute geblieben. So wie sich der stilistische Schwerpunkt ihrer Musik also allenfalls geringfügig verschoben hat, so nebensächlich sind auch etwaige Veränderungen auf der akustischen Ebene.

Die melodische Leadstimme von Frontmann Marc Martins Pia bleibt trotz aller spielerischen Akrobatik der Dreh- und Angelpunkt des Ganzen, wohingegen die Growls immer noch kein Alleinstellungsmerkmal darstellen, aber für die überwiegend aggressive Ausrichtung zwingend sind. Das filmreife ´Leap of Faith´ läutet bereits an vierter Stelle den eigentlich starken Part von "metanoia" ein - beginnend mit dem elektronisch verbrämten ´Aware of Being Watched´, dessen rhytmische Komplexität den Musikern mal wieder ganz naürlich von der Hand zu gehen scheint, und gipfelnd im elfminütigen ´Consciousness (Pt. 3)´, das inhaltlich an die gleichnamigen Instrumental-Tracks von PERSEFONEs viertem Album "Spiritual Migration" (2013) anknüpft.

Die dreiteilige ´Anabasis´-Suite wurde anschließend mehr oder weniger wie ein sinfonisches Werk strukturiert: Nach dem relativ bedächtigen ersten Drittel spannt sich während ´Pt. 2´ eine eindringlich laute und dicht arrangierte Kulisse auf, ehe der finale Teil den Hörer beinahe Ambient-artig in die "Stille danach" überführt.

FAZIT: Im 21. Jahr ihres Bestehens erfinden sich PERSEFONE nicht neu, sondern verfeinern ihren derben Progressive Metal lediglich weiter in cineastische Gefilde. Ihr siebter Longplayer ist zugleich ihr dynamischstes Werk, während "Spiritual Migration" ihre kompositorische Sternstunde bleibt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 861x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 1 Metanoia
  • 2 Katabasis
  • 3 Architecture of the I
  • 4 Leap of Faith
  • 5 Aware of Being Watched
  • 6 Merkabah
  • 7 Consciousness (Pt.3)
  • 8 Anabasis Pt1
  • 9 Anabasis Pt2
  • 10 Anabasis Pt3

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!