Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Hellacopters: Eyes Of Oblivion (Review)

Artist:

The Hellacopters

The Hellacopters: Eyes Of Oblivion
Album:

Eyes Of Oblivion

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Hardrock

Label: Nuclear Blast / Rough Trade
Spieldauer: 34:33
Erschienen: 01.04.2022
Website: [Link]

13 Jahre nach ihrem letzten Studioalbum "Head Off" zeigen sich THE HELLACOPTERS schlicht und ergreifend als gereifte Hardrock-Combo mit weiterhin starker Garage-Schlagseite, erheblicher Pop-Sensibilität und trotzdem noch (oder wieder) genügend Rotz, um Fans zum Hervorkramen der ollen, speckigen Jeansjacke zu bewegen.

Melancholische Singalongs sind nach wie vor eines der Markenzeichen schlechthin der Gruppe. Hinzu kommt in den Paradebeispielen ´Positively Not Knowing´ und ´Try Me Tonight´ sowie während des an fixere frühe Black-Sabbath-Nummern erinnernden Openers ´Reap A Hurricane´ subtiles Klavier-Gehämmer, wohingegen sich das Slade-artige ´Tin Foil Soldier´ als verhältnismäßiger Ausreißer erweist.

Die Pioniere (gemeinsam mit Gluecifer und Höllenschrauber-Gitarrist Dregens Backyard Babies) der gegen Ende der 1990er kurzzeitig brandenden schwedischen Straßenköter-Rock-Welle sind natürlich längst etwas zahmer geworden. Davon zeugt der Blue-Eyed-Soul-Blues ´So Sorry I Could Die´ mit Gospel-Chor, verwitterter Leidensstimme und Schunkel-Rhythmus genauso wie das power-poppige Titelstück.

Letzten Endes ist "Eyes Of Oblivion" keine fieberhafte "back to the roots"-Sensation, sondern der vernünftigerweise erhoffte Idealfall - eine Mischung aus altem Biss und über die Jahre hinweg hinzugewonnener Erfahrung. Dass die Band zu drei Vierteln in ihrer Urbesetzung spielt (Am Bass dient Nickes Imperial-State-Electric-Kollege Dolf de Borst), macht das Erlebnis umso authentischer.

FAZIT: THE HELLACOPTERS haben anno 2022 mehr mit Nicke Anderssons anderer Combo Imperial State Electric gemein als vor dem Quasi-Comeback "Eye of Oblivion". Das ändert jedoch nichts daran, dass die einstigen Überschall-Rotz-Rocker eine gute halbe Stunde mit verflixt starken Songs zusammengestellt haben, um hoffentlich demnächst auch wieder live von sich reden zu machen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3433x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 01] Reap A Hurricane
  • 02] Can It Wait
  • 03] So Sorry I Could Die
  • 04] Eyes Of Oblivion
  • 05] A Plow And A Doctor
  • 06] Positively Not Knowing
  • 07] Tin Foil Soldier
  • 08] Beguiled
  • 09] The Pressure's On
  • 10] Try Me Tonight

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!