Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The New Roses: Sweet Poison – die zweite (Review)

Artist:

The New Roses

The New Roses: Sweet Poison – die zweite
Album:

Sweet Poison – die zweite

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Melodic Rock

Label: Napalm/SPV
Spieldauer: 41:00
Erschienen: 21.10.2022
Website: [Link]

Der unbeschwerte rockige Zeitgeist der 90er-Jahre, eine musikalische Prise von BON JOVI und die rotzige Art der GUNNERS, genau diese Mischung beschreibt wohl eine der besten Rockbands aus Deutschland. Mit „The Sweet Poison“ beglücken die Herrschaften von THE NEW ROSES ihre breite Fanschar mit Album Nummer fünf. Authentischer Rock zum Mitsingen und Wohlfühlen, so ist es nun auch wieder auf dem neuen Werk geschehen.

Direkt der Opener „My Kinda Crazy“ ist der optimale Eröffnungssong.

Up-Tempo, treibende Beats, eine sehr gute Gitarrenarbeit und ein Gesang, der einfach mitreißt. Läuft gut an und macht Lust auf weitere Songs. Natürlich erfüllen die neuen Rosen auch das Klischee der Balladen. Mit „All I Ever Needed“ kommt Song Nummer drei genau richtig. Irgendwie bekannt und dennoch gut. Eine Ballade, die das musikalische Feingefühl der Herren aus Wiesbaden zeigt.

Mit „Sweet Poison“ setzen THE NEW ROSES ein hörbares Ausrufezeichen, das mit Sicherheit die ganze weite Rockwelt beschallen und erreichen wird. Natürlich ist Musik bekanntlich Geschmackssache, doch eine saubere Arbeit muss und sollte jeder anerkennen. Lieblingssong? Für mich ist es „Dead Of Night“, das genau in der Albummitte platziert wurde.
Die zweite Ballade „True Love“ zeigt viel, wenn auch bekannte und schon gehörte Gefühle.

Zum Abschluss scheppern noch zwei weitere Nummern, die rocken und sauber unterhalten. „Sweet Gloria“ und „The Lion In You“ sind der perfekte Rausschmeißer. Und the last one „The Veins of this town“ verbindet noch mal alle Tugenden, hier haben die Wiesbadener aber schon stärkere Songs veröffentlicht.

Was bleibt als FAZIT? Ein unterhaltsames Album, das in der Historie der Alben von THE NEW ROSES einen vorderen Platz einnehmen wird. Als Gesamtpaket gibt es hier nur wenige Ausfälle oder Abzüge. Sprich, die Scheibe rockt einfach. Und das auf einem Niveau, das die Vorbilder aus den Staaten heutzutage so gar nicht mehr abliefern können. „Sweet Poison“ hat von der ersten Rille an Dynamik und die Band liefert ab. Frisch und frei, so klingt es auch. Die Kurve geht weiter nach oben für die Rocker.

(Thorsten Nowoczyn)

Gast-Rezensent (Info) (Review 2061x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • My Kinda Crazy
  • Playing With Fire
  • All I Ever Needed
  • The Usual Suspects
  • Warpaint
  • Dead of Night
  • True Love
  • 1st Time for Everything
  • Sweet Gloria
  • The Lion In You
  • The Veins Of This Town

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!