Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Paleo Paranoids: Everything's Fine Here (Review)

Artist:

The Paleo Paranoids

The Paleo Paranoids: Everything's Fine Here
Album:

Everything's Fine Here

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Avantgarde, Experimental

Label: Eigenproduktion
Spieldauer: 42:33
Erschienen: 16.07.2021
Website: [Link]

Was haben Genres wie Indie, Jazz, Alternative Rock und Pop gemeinsam? Richtig, erstmal gar nix. Dementsprechend krude klingt auch das Ergebnis, wenn man all diese musikalischen Ansätze in einen Topf wirft.

THE PALEO PARANOIDS sind beim Erstkontakt vor allem eins: Anstrengend. Auf den ersten Hör will hier nix wirklich zusammenpassen. Zu jazzigen Rhythmen dudelt u.a. eine Gitarre dermaßen nervig umher, dass es jedem Anfänger die Haare zu Berge stehen lässt vor Grausen („Almighty Daughter“).
Das große Aber von „Everything's Fine Here“ ist, dass man sich diesen Sound tatsächlich ganz gut erarbeiten kann.
Oder ist es doch einfach ein Gewöhnungseffekt der sich mehr und mehr einstellt?
Egal, denn je öfter das Album läuft, desto interessanter werden die Songs.

Sicher, einfacher wird dieser Sound auch mit zunehmendem Konsum kaum, vor allem weil sowas wie klassische Songstrukturen eher Mangelware sind. Aber der leichtfüßige Groove, der fast allen Nummern zugrunde liegt, wird mit der Zeit doch immer bekömmlicher. Fast möchte man zu Nummern wie „Blackboard“ oder „Swing Sweet Sin“ das Tanzbein schwingen.

Passend zum Riesenrad auf dem Cover hat „Everything's Fine Here“ beinahe sowas wie Jahrmarkt-Charakter. Aber auch in einem Varieté wären THE PALEO PARANOIDS gut aufgehoben. Denn obwohl die Musik keineswegs einfach ist, wäre sie doch ein gutes Begleitelement für dementsprechende Bühnenshows mit Tanz und Akrobatik. Außerdem liegt dem ganzen Album ein ironischer Humor zugrunde der sich (nicht nur) im Gesang widerspiegelt.

Für den Konsum über die heimische Anlage mäandert dieser Sound aber oft etwas zu ziellos umher, sodass „Everything's Fine Here“ sehr schnell sehr anstrengend wird, auch weil hier auf den ersten Blick nicht viel zusammenpasst.

FAZIT: THE PALEO PARANOIDS wollen analysiert werden. Dieser Musik muss man aktiv zuhören und bereit sein, sich auf das Experiment, das „Everything's Fine Here“ zweifellos ist, einzulassen. Hat der Hörer diese erste Hürde überwunden, wird er mit durchaus interessanter, experimenteller Musik belohnt, die regelrecht dazu einlädt, kleinteilig auseinander genommen zu werden. Wem dieser Einstieg jedoch nicht gelingt, der wird genervt erst ab- und dann ausschalten.

Dominik Maier (Info) (Review 836x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Everything’s Fine Here
  • Crane Guy
  • So Profound
  • Swing Sweet Sin
  • Almighty Daughter
  • Blackboard
  • Nexus
  • Blissful Machine
  • 10:59
  • Final Curtain

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!