Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Type O Negative: Dead Again (Reissue) (Review)

Artist:

Type O Negative

Type O Negative: Dead Again (Reissue)
Album:

Dead Again (Reissue)

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Gothic Rock / Metal

Label: Nuclear Blast / Believe
Spieldauer: 149:29
Erschienen: 25.11.2022
Website: [Link]

Da der Besitz der Rechte an TYPE O NEGATIVEs siebtem und unfreiwillig letztem Album (Sänger, Bassist und Hauptkomponist Peter Steele starb 2010, also drei Jahre nach der Veröffentlichung) nun geklärt ist, legen Nuclear Blast "Dead Again" relativ schörkellos neu auf. Gute Musik ist schließlich gute Musik, egal ob mit oder ohne Zierrat, und nachdem das gute Stück eine Zeitlang nicht einmal auf den gängigen Streaming-Portalen zu finden war, gibt´s jetzt auch wieder Silberlinge und schwarzes Gold.

Obendrein spendiert das Label der Platte umfangreichen Dreingaben, die eine komplette zweite CD einnehmen, und dafür eine schmuckvolle Longbox, wie man sie für dieses Tonträgerformat lange nicht gesehen hat. Bei dem Zusatz handelt es sich gleichwohl um Altbekanntes - die fünf Tracks der damaligen "Best Buy"-Bonus-CD (die wiederum von dem 2006er Kaufvideo "Symphony for the Devil" respektive dem Bizarre Festivall 1999 in Köln stammen) und die vier Wacken-Open-Air-2007-Mitschnitte der in der ursprünglichen Special Edition enthaltenen DVD.

Unsere Einschätzung seinerzeit, auf "Dead Again" hätten TYPE O NEGATIVE lediglich die Schwerpunkte ihrer bewährten Formel verlagert, gilt auch in der Rückschau: Zähe Longtracks (´The Profits Of Doom´, ´September Sun´) und kurze, schnellere Nummern (Titelstück, ´Tripping A Blind Man´, der Dimebag-Darrell-Tribut ´Hallowed In Heaven´ mit Lycia-Sängerin Tara VanFlower) halten sich ungefähr die Waage, wobei Steele einmal mehr durch Spielwitz und unverkennbare (Selbst-)Ironie in seinen Texten besticht.

Was ist noch bemerkenswert an "Dead Again". Die Band verwendete erstmals seit ihrem Meisterwerk "Bloody Kisses" (1993) wieder echte Drums, was bedeutete, dass es das einzige TYPE O NEGATIVE-Album bleiben sollte, auf dem Johnny Kelly wirklich trommelte, denn den erwähnten Klassiker hatte noch sein Vorgänger Sal Abruscato eingespielt.

So oder so: "Dead Again" verkaufte sich nicht ganz so gut wie das bis dahin jüngste Werk "Life is Killing Me" (2003) und warf letzten Endes weder Kits wie ´Black No. 1´ oder ´My Girlfriend´s Girlfriend´ noch unsterbliche Goth-Rock-Geniestreiche wie ´Love You To Death´ oder ´Christian Woman´ ab… von Hardcore-Metal-Eruption wie zu Anfang der Bandkarriere ganz zu schweigen.

FAZIT: "Dead Again" ist auch im Nachhinein kein Über-Album von TYPE O NEGATIVE, aber ein mehr als achtbarer Schwanengesang, auch wenn das natürlich nicht so vorgesehen war… Mastermind Peter Steeles unvergleichliche Mischung aus den Vorgaben der ersten vier, fünf Black-Sabbath-Alben mit an den Beatles geschulten Pop-Gesten, ein klein wenig Punk-Aggression und dem Besten, was Gothic Rock in seinen Kinderschuhen zu bieten hatte, wirkte allerdings vielleicht nie reifer als hier. Die Nuclear-Blast-Version lädt spätestens jetzt zu einer erstmaligen Beschäftigung ein, wohingegen sich Kenner den erneuten Kauf schenken dürfen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 750x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 01] Dead Again
  • 02] Tripping A Blind Man
  • 03] The Profit Of Doom
  • 04] September Sun
  • 05] Halloween In Heaven
  • 06] These Three Things
  • 07] She Burned Me Down
  • 08] Some Stupid Tomorrow
  • 09] An Ode to Locksmiths
  • 10] Hail And Farewell To Britain
  • 11] Everything Dies (live)
  • 12] My Girlfriend's Girlfriend (live)
  • 13] Are You Afraid - Gravitational Constant (live)
  • 14] Black Sabbath (intro) Christian Woman (live)
  • 15] Love You To Death (live)
  • 16] Black No. 1 (Little Miss Scare All) (live)
  • 17] Anesthesia (live at Wacken Open Air 2007)
  • 18] Christian Woman (live at Wacken Open Air 2007)
  • 19] Love You To Death (live at Wacken Open Air 2007)
  • 20] Kill You Tonight (live at Wacken Open Air 2007)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!