Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Angela Perley: Turn Me Loose (Review)

Artist:

Angela Perley

Angela Perley: Turn Me Loose
Album:

Turn Me Loose

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Americana, Singer/Songwriter

Label: Eigenproduktion
Spieldauer: 37:30
Erschienen: 31.03.2023
Website: [Link]

Ganz neu ist ANGELA PERLEY ja nun wirklich nicht im Geschäft. Nachdem sie zuvor in Highschool- und College-Bands erste Erfahrungen sammelte, gründeten die Songwriterin aus Columbus, Ohio, und ihr musikalischer Partner in Crime CHRIS CONNOR auf Anraten ihres gemeinsamen Produzenten zusammen mit dem Bassisten BILLY ZEHAL die Americana-Rockband THE HOWLIN' MOONS – mit der sie immerhin vier EP's und zwei Alben veröffentlichte.
Das Thema von THE HOWLIN' MOONS war weiland Folk-, und Country-Pop und -Rock. Die Band fand ihr Publikum zunächst mit lokalen Auftritten und später auf Festivals und auf nationalen Touren. Da sie als Sängerin sowieso die treibende Kraft und Songwriterin des Projektes war und die anderen Bandmitglieder ihre Entwicklung zu mehr Rock und Psychedelia nicht mitgehen wollten, machte sie sich 2019 mit dem Album „4:30“ als Solo-Songwriterin flügge.
Mit CHRIS CONNOR arbeitet sie dabei bis heute zusammen – auch während sie ansonsten mit wechselnden Musikern agiert.

Ihr nun vorliegendes zweites Solo-Album verlegt Perley – wie schon das Vorgängeralbum – als Indie-Künstlerin ohne Labelunterstützung selber. Insofern wundert es nicht, dass sie – selbst unter Americana-Aficionados – zumindest hierzulande immer noch kein „Household Name“ ist, obwohl sie in den USA schnell die Anerkennung von Kollegen wie LUCINDA WILLIAMS, GILLIAN WELCH oder WILLIE NELSON gewann, mit denen sie regelmäßig die Bühnen teilte; aber in unseren Breiten noch nicht präsent war. Das sollte sich hoffentlich mit dem neuen Album ändern, denn dieses baute sie als Showcase für all die musikalischen Inspirationen auf, von denen sie als Songwriterin selber zehrt. Dazu gehören die großen Altvorderen der Songwriter-Szene – allen voran BOB DYLAN - ebenso wie die klassische Country-, Rock- und Folkpop-Acts der 70er Jahre.

Die Betonung liegt hier tatsächlich auf 'klassisch', denn mit der Moderne hat sie es nur insofern, als dass sie ihre Musik mit einer jugendlich wirkenden Frische und Spielfreude präsentiert, sich ansonsten aber lieber am Feeling der Good Old Days orientiert. Es geht vornehmlich um ehrwürdige musikalische Tugenden und handwerkliche Solidität.
Klar erkennbar ist hierbei auch die Energie und lässige Routine, die sie sich als Live-Künstlerin angeeignet hat und auf dem neuen Album auch im Studio zum Ausdruck bringt.
Logisch, dass sie die neue Songsammlung als „Musik für Road-Trips durch das amerikanische Heartland“ konzipierte.

FAZIT: Von der Pandemie ließ sich ANGELA PERLEY nicht aus der Ruhe bringen. Bereits während die Lockdowns in voller Blüte standen, organisierte sie eine Reihe gut gelaunter Quarantine-Sessions und arbeitete im Folgenden unablässig an neuem Material. Nicht umsonst heißt ihr Album „Turn Me Loose“, denn mit lebensbejahenden, motivierenden Country-Rock-Rausschmeißern wie „Plug Me In“, „Ripple“ oder „Do It For You“ - die vor knackigen Power-Chords, groovenden Glamrock-Hooklines und überhaupt nicht unangenehmen Mitsing-Refrains geradezu platzen – bringt sie eine (zugegebenermaßen manchmal ein wenig eskapistische) Lebensfreude zum Ausdruck und lässt sich selbst von der Leine. Solch eine Einstellung sucht man in Zeiten wie diesen oft vergeblich. Noch dazu hat dies einen angenehmen Zusatzeffekt: Obwohl die Up-Tempo-Nummern geradezu unverschämt zugänglich sind, geraten die Balladen und Mid-Tempo-Tracks wie „Praying For Daylight“ oder „Here For You“ selbst dann nicht aufdringlich oder peinlich, wenn hierbei etwas zu dick aufgetragen wird. ANGELA PERLEY hat eben ein ansteckend sonniges Gemüt.

Ullrich Maurer (Info) (Review 891x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Plug Me In
  • Star Dreamer
  • Here For You
  • Ripple
  • Get Enough
  • Do It For You
  • Praying For Daylight
  • Near You
  • Holding On
  • Wreck Me

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!