Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Bruce Hornsby: Spirit Trail (25th Anniversary Edition) (Review)

Artist:

Bruce Hornsby

Bruce Hornsby: Spirit Trail (25th Anniversary Edition)
Album:

Spirit Trail (25th Anniversary Edition)

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Singer-Songwriter / Pop / Rock

Label: Zappo / Thirty Tigers / Membran
Spieldauer: 182:25
Erschienen: 27.10.2023
Website: [Link]

"Spirit Trail" ist das 1998 erschienene sechste Album des US-Songwriters und Musikers BRUCE HORNSBY, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Platte Betrachtungen über den amerikanischen Süden anstellte und in seine Musik einfließen ließ. Als unbeschwerte, aber dennoch tiefgründige Auseinandersetzung mit Themen wie Rasse und Religion hat die Platte einen starken Gegenwartsbezug, von dem sich nun jeder, der damals keine Notiz von ihr genommen hat, anhand einer umfangreich erweiterten Fassung als Dreifach-CD oder -LP überzeugen kann.

Die Jubiläumsauflage enthält alle 20 Tracks, vier bisher unveröffentlichte Songs und weit über eine Stunde ebenfalls bisher unveröffentlichter Live-Aufnahmen, ein 36-seitiges Booklet mit Liner Notes des Künstlers, den Songtexten und Bilder des Fotografen Danny Clinch, der sich auf Musik-Ikonen wie Bob Dylan, Johnny Cash oder Bruce Springsteen versteht. Die zusätzlichen Lieder stammen von einem verworfenen Album, an dessen Stelle Hornsby 2002 "Big Swing Face" mit seiner Band Noisemakers veröffentlichte. Das gesamte Material wurde von Bob Ludwig (Led Zeppelin, Lou Reed, Queen, Jimi Hendrix) gemastert.

Piano-Rock im weitesten Sinn - das rasante 'King of the Hill' oder 'Sunflower Cat (Some Dour Cat)' mit gesampeltem Gitarrenpart des 1995 verstorbenen Grateful-Dead-Oberhaupts Jerry Garcia aus 'China Cat Sunflower' - macht "Spirit Trail" im Kern aus, doch es ist grundsätzlich ein Ausbund stilistischer Vielfalt und gehört zu Hornsbys liebsten älteren Werken. Die Originalversion kam außerhalb der USA als Einzel-CD heraus, doch ursprünglich handelte es sich um ein Doppelalbum mit 20 Tracks.

Da ist die rührende Ballade 'Fortunate Son', das funky Doppel aus 'Pete & Manny' und 'See The Same Way', da wird in 'Resting Place' und 'Great Divide' geschwärmt, während das zweiteilige 'Preacher in the Ring' einer elegischen Prog-Suite gleicht, und 'Shadow Hand' tendiert genauso wie 'Sunlight Moon' und 'Groove Infatuation' mit elektronischen Drums in die moderne R&B-Richtung; hier bemerkt man auch den feinen Unterschied zwischen dem Haupt- und dem Bonusteil, die hörbar in verschiedenen Sessions realisiert wurden.

Absolut hörenswert sind außerdem die sich teils erheblich von den Studiofassungen unterscheidenden Live-Mitschnitte, worunter die überlangen Performances von 'Resting Place', 'Funhouse' und 'Preacher in the Ring (Part I)' mit Zitaten der klassischen Komponisten Anton Webern und Elliott Carter Höhepunkte markieren.

FAZIT: "Spirit Trail" bleibt auch 25 Jahre später BRUCE HORNSBYs epischstes Werk überhaupt. Der bald 70-Jährige agierte selten so verschwenderisch, wobei dem Southern-Thema entsprechend uramerikanische Musikstile von Jazz bis zu archaischem Rock'n'Roll abgehakt werden, alles verpackt in gleichermaßen virtuosen wie mitsingbaren Liedern zeitloser Natur.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 903x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 01 01 King of the Hill
  • 01 02 Resting Place
  • 01 03 Preacher in the Ring, Pt. I
  • 01 04 Preacher in the Ring, Pt. II
  • 01 05 Song C
  • 01 06 Sad Moon
  • 01 07 Pete & Manny
  • 01 08 Fortunate Son
  • 01 09 Sneaking Up On Boo Radley
  • 01 10 Great Divide
  • 02 01 Line in the Dust
  • 02 02 See The Same Way
  • 02 03 Shadow Hand
  • 02 04 Sunlight Moon
  • 02 05 Listen to the Silence
  • 02 06 Funhouse
  • 02 07 Sunflower Cat (Some Dour Cat) (Down With That)
  • 02 08 Song D
  • 02 09 Swan Song
  • 02 10 Variations on Swan Song & Song D
  • 02 11 Living in the Sunshine
  • 02 12 Groove Infatuation
  • 02 13 Evening Sun
  • 02 14 Clown's Tambourine
  • 03 01 King of the Hill (Live)
  • 03 02 Resting Place (Live)
  • 03 03 Preacher In The Ring (Part I) Variation II (Webern) Caténaires (Carter) (Live)
  • 03 04 Fortunate Son (Live)
  • 03 05 Sneaking Up On Boo Radley (Live)
  • 03 06 See The Same Way (Live)
  • 03 07 Shadow Hand (Live)
  • 03 08 Funhouse (Live)
  • 03 09 Sunflower Cat (Some Dour Cat) (Down With That) (Live)
  • 03 10 Swan Song (Live)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!