Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Buchwald: Escape From What Life Is (Review)

Artist:

Buchwald

Buchwald: Escape From What Life Is
Album:

Escape From What Life Is

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Dark Wave, Wave, Gothic Rock, Singer/Songwriter

Label: Sireena Records
Spieldauer: 37:02
Erschienen: 28.04.2023
Website: [Link]

BUCHWALD – das ist ein Wort, welches (selbst wenn ein 'en' in dessen Mitte fehlt), finstere Erinnerungen wachruft. Aber es ist auch ein Name, der in diesem Falle für Andreas BUCHWALD steht, der unter seinem Nachnamen mit „Escape From What Life Is“ ein ebenso finsteres Album, wie es sein Name und dieser Titel verheißt, vorlegt. Und das noch dazu mit dem bedrohlich anmutendem, als Frage formulierten Song(-Titel) „What Colour Has Your Pain?“ (Für die meisten wird als Antwort wohl nur 'Schwarz' in Frage kommen, genauso schwarz wie das Booklet dieser CD!) beginnt.

Dark Wave in Reinkultur – musikalisch wie textlich.
Doch der Musiker-Apfel fällt bekanntlich nicht weit vom Band-Stamm. Wenn BUCHWALD nicht solistisch, allerdings mit intensiver Unterstützung von Multiinstrumentalist Albi Husen (Womit REMAIN IN SILENCE im Grunde fast komplett wären!), unterwegs ist, fungiert er als Kopf der Post-Punk- und Dark-Wave-Band REMAIN IN SILENCE.

Escape From What Life Is“ entfaltet mit seinen elektronischen (mitunter kalten), aber auch von Gitarre und Bässen sowie Schlagzeug geprägten Klängen und seiner ganzen düsteren Leidenschaft eine Stimmung wie in einem Film, der die Geschichte einer verlorenen Seele erzählt. Selbst die Gestaltung des Digipaks und des darin enthaltenen 12-seitigen Booklets (mit allen Texten) vermittelt diesen Eindruck – genauso wie die beiden „In memory of“-Zusätze für Dieter Ruhe, der 2020 und Falko Sangmeister, der 2021 verstarb. Der eine 69, der andere gerade mal 54 Jahre alt. Schicksalsschläge, die ihre Aura wohl auch in diesem Album verbreiten. Nicht nur in diesem Moment und beim Hören sowie Lesen der Texte kommen einem JOY DIVISION, manchmal gar NICK CAVE in den Sinn. Aber auch der finstere Sprechgesang, der hier von Gregory Perrineau als Gast geboten wird, versprüht die Aura eine ANNE CLARK, wenn die „Our Darkness“ oder den „Sleeper in Metropolis“ besang.

Alle 9 Songs des Albums verstehen sich als eine Reise durch die Dämmerung mit ungewissem Ausgang. BUCHWALD selber stellt dazu fest, dass sie eine Phase einschneidender persönlicher Erfahrungen in seinem Leben widerspiegeln, weswegen er auch im Inneren des Digipaks mit einem Zitat aus seinen Texten aufwartet, welches einen zutiefst bedrückt zurücklässt: „Der Morgen bricht mit seinem blassen Grau an und mir fällt es schwer, beim Öffnen meiner Augen die Welt klar wahrzunehmen. Ich finde mich gefangen zwischen den Hinterlassenschaften meiner Vergangenheit wieder und sehe ein Gesicht im Spiegel, das mir bekannt und gleichermaßen fremd ist. Bin das ich oder das Ich, welches ich zu sein wünsche oder gar jenes, das ich nie sein wollte? Ich versuche zu sprechen, aber meine Lippen sind versiegelt und der Spiegel wird matt.“

Genau diese Stimmung geht auch von den neun Stücken aus, die trotz der dunklen Dark-Wave-Grundstimmung abwechslungsreich klingen.
„Nightbird“ ist minimal-elektronisch, „Dark Clouds“ durchaus bedrohlich mit ethno-perkussiven Schlagmomenten, „Corridor“ ein hypnotisches Instrumental, welches einen auf das extrem beklemmende „Artefacts“, aus dem auch besagte Sätze im Inneren des Digipaks stammen, einstimmt. Das „Slow Poison“ verbreitet sich immer mehr – dröhnend und kalt – bis wir im akustisch instrumentierten, ruhigen und bedrückenden „Neverland“ landen, das ganz am Ende mit dem Titel, der dem Album seinen Namen verleiht, doch tatsächlich mit eingängigeren Rhythmen und entspanntem Gesang Hoffnung geweckt wird. Die „Dark Clouds“ verziehen sich langsam, doch trotzdem braut sich da ein Gewitter über unseren Köpfen zusammen...

FAZIT: „Escape From What Life Is“ ist nicht nur der Titel des Albums, sondern auch das durchgängige, bedrückend klingende Dark-Wave-Konzept voller cineastischer Finsternis und tiefschwarzen Texten des REMAIN IN SILENCE-Kopfes (Andreas) BUCHWALD. In den insgesamt neun Songs, die zugleich zwei kürzlich Verstobenen aus BUCHWALDs engem persönlichen Umfeld gewidmet sind, geht es um Vergänglichkeit und Verlust, aber auch um Hoffnung, selbst wenn die sich mitunter nur schwer hinter den finsteren Klangwelten zu erkennen gibt: „In a different scene / of a different dream / Walk under a different moon / in the afterglow of youth“. Und wir wandern einfach mit, wohin der musikalische Weg von BUCHWALD uns auch führen möge.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 1554x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • What Colour Has Your Pain?
  • Rituals
  • Dark Clouds
  • Nightbird
  • Corridor
  • Artifacts
  • Slow Poison
  • Neverland
  • Escape From What Life Is

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!