Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Die Drahtzieher: Out Of Silence (Review)

Artist:

Die Drahtzieher

Die Drahtzieher: Out Of Silence
Album:

Out Of Silence

Medium: CD/Download
Stil:

Gypsy Jazz

Label: Eigenproduktion
Spieldauer: 38:08
Erschienen: 20.01.2023
Website: [Link]

Auf ihrem zweiten Album erweitern DIE DRAHTZIEHER ihr Trio passagenweise um Streicher, Akkordeon oder Saxophon. Doch auch wenn die Herren Klüttig, Guttenberger (beide Gitarre) und Legde (Kontrabass) allein musizieren, erschaffen sie einen vollen, klaren Sound. David Klüttig soliert fingerfertig, ohne lediglich rein technische Sperenzchen zu fabrizieren, während seine Kompagnons ein stabiles und variantenreiches Rhythmusgerüst mit kleinen solistischen Ausflügen liefern. Wie die virtuosen Bass- und Gitarren-Darbietungen vorm Streichquartett beim atmosphärischen Titelsong.

Man darf trotz des Albumtitels nicht davon ausgehen, dass hier Jazz fürs stille Kämmerlein produziert wird. Bereits der Opener „The Masterminds“ ist ausgelassener Gypsy-Jazz, wie gemacht fürs belebte Hafenviertel oder Bistros zur Happy Hour. Ersetzt man die Zither durch David Weiss‘ Akkordeon bekommt man mit „Today the Sun shines on me“ eine charmante, moderne „Der dritte Mann“ Paraphrase in fortgeschrittenem Tempo. „I’ve seen it all“ begibt sich noch weiter ins Filmmusik-Terrain und zitiert gekonnt das James Bond-Thema, während sich Gitarre und Saxophon kleine Duelle liefern.

Mit „Inspiration“ wird es zum ersten Mal selbstversunken-träumerisch und auch das praktiziert das Trio äußerst geschmeidig. Französisches Flair verbreitet der „Waltz for Vida“, wieder mit Akkordeon. „Banji“ betont mit exponiertem Saxophon-Einsatz den Jazz-Charakter des Albums. Der „Noble Man“ changiert zwischen chansonesker Besinnlichkeit und Feierlaune, die „Blue Hour“ bildet den perfekten, wohlaustarierten Abschied aus der Stille, in die Stille hinein.

FAZIT: Kunstfertig und anspielungsreich wird auf „Out Of Silence“ gehobene Saitenkunst plus Extras praktiziert. Mit viel Spielfreude vorgetragener Jazz trifft auf mediterranen Folk. Nur ganz selten wird volksliedhafte Beschwingtheit etwas zu sehr bemüht. Auch klangtechnisch genussreich.

Jochen König (Info) (Review 1662x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Masterminds
  • Today the Sun shines on me
  • I´ve seen it all
  • Inspiration
  • Waltz for Bobby
  • Out of Silence
  • Waltz for Vida
  • Banji
  • Noble Man
  • Blue Hour

Besetzung:

  • Bass - Kolja Legde
  • Gitarre - David Klüttig, Bobby Guttenberger
  • Sonstige - Valentin Preißler (Saxophon), David Weiss (Akkordeon), Paranormal String Quartet = Felix Key Weber, Gustavo Strauß (Geige), Katherine Barritt (Viola), Jakob Roters (Cello)

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!