Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Drott: Troll (Review)

Artist:

Drott

Drott: Troll
Album:

Troll

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Progressive / Experimental

Label: By Norse Music
Spieldauer: 46:23
Erschienen: 19.05.2023
Website: [Link]

Ein ganz eigenes, in sich selbst versponnenes Album legt das Bergener Trio DROTT mit seiner zweiten Veröffentlichung unter dem Titel "Troll" vor. Ein Namedropping der hauptverantwortlichen Musiker und ihrer Gäste könnte den Verdacht nahelegen, dass uns abenteuerlicher (Post) Black Metal entgegenschallt – doch weit gefehlt: DROTT musizieren mit Staunen machender Freiheitsliebe jenseits solcher Genres und lassen ihrer Musik noch mehr Raum zur Entfaltung als bei ihren Herkunftsbands. Und das will was heißen, denn wir sprechen u.a. über Enslaved und Ulver…

Insofern mag das Trio einige Metal-Fans gepflegt vor deren Dickschädel stoßen, denn heavy oder black ist seine Musik allenfalls in Maßen, und selbst von Metal lässt sich nur sehr bedingt sprechen – eher bewegen sich DROTT so experimentierfreudig wie souverän im Fahrwasser von Bands wie etwa Jaga Jazzist. Will heißen: Wenn die Norweger eine Songidee entwickelt haben, dann wird diese auch mit großer Konsequenz realisiert, und zwar unabhängig von vermeintlichen Stilgrenzen. Einflüsse aus der Oper (in "Det Ser") sind ebenso zu erkennen wie aus dem Folk (z.B. in "Troll") oder der Klassik ("Nattas Blot", Emerson, Lake & Palmer oder auch Mekong Delta lassen grüßen). Die Dramatik einiger Kompositionen lässt einen unterschwelligen Hang zum Größenwahn erkennen: "Nattas Blot" erinnert schließlich doch mit erdrückender Düsternis an Celtic Frosts epochales "Monotheist".

Gleichwohl gilt: Festnageln lassen sich DROTT kein bisschen auf diesen oder jenen Stil, sondern bewegen sich munter von einem Lied zum nächsten, zitieren, wenn es gerade passt, (die norwegischen) Shining im Vorbeitanzen, lassen viel Spaß an der Freude durchschimmern, geben sich gleichzeitig in Form von ungewöhnlichen Vokal-Arrangements nicht gerade wenig geheimnisvoll. "Troll" ist ergo ein Album wie kein zweites, und in einem ungewöhnlichen Maße abenteuerlich und verwegen. Als Gastsänger:innen haben Linda Fay Hella, Kristian „Gaahl“ Espedal sowie Herbrand Larsen daran einen nicht unerheblichen Anteil. Würde Edvard Grieg heute leben, ich wäre sehr gespannt darauf, was der (selbst)kritische Künstler zu diesen Kompositionen und Darbietungen zu sagen hätte…

FAZIT: Progressiv im wahrsten Sinne des Wortes laden DROTT mit "Troll" zu einer mitunter hypnotisierenden Reise durch ihre eigene, mythisch inspirierte Welt ein. Sobald ihre Musik erklingt, ist ganz egal, ob es sich dabei um atmosphärischen Rock, psychedelischen Metal oder experimentelle (Kammerspiel-)Musik im stilistischen Grenzland handelt. "Troll" ragt in vielerlei Hinsicht aus dem Einerlei von so genanntem Prog Rock und Metal weit heraus und verzaubert mit seltenem Ideenreichtum und phantastischer Musikalität. In dieser Hinsicht faszinieren DROTT keinen Deut weniger als die Nachbarn von Natt (ehemals Kraków) und legen gleichfalls einen bärken…, pardon, Trollstarken Anwärter auf das "Album des Jahres" vor.

Thor Joakimsson (Info) (Review 1759x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 14 von 15 Punkten [?]
14 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Troldhaug
  • Allting
  • Våkenatt
  • Til Stein
  • Det Ser
  • Solskodde
  • Mara
  • Troll
  • Nattas Blot
  • Sabbat
  • Fornjots Born
  • Grotten
  • Natt

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Orcus (2021) - 12/15 Punkten
  • Troll (2023) - 14/15 Punkten
Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!