Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Einar Solberg: 16 (Review)

Artist:

Einar Solberg

Einar Solberg: 16
Album:

16

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Progressive Rock

Label: Inside Out / Sony
Spieldauer: 70:00
Erschienen: 02.06.2023
Website: [Link]

Da EINAR SOLBERG im Grunde Hauptkomponist der norwegischen Ausnahme-Prog-Band Leprous ist, erscheint ein Soloprojekt seinerseits zunächst widersinnig. Tatsächlich klingt „16“, der Debüt-Alleingang des Sängers und Keyboarders, bis zu einem gewissen Grad nach der Gruppe (allein schon wegen der unverkennbaren Gesangsstimme), doch letzten Endes kann man das Material dahingehend interpretieren, dass ein Leprous-Album sehr wahrscheinlich so klänge, wenn keines der anderen Mitglieder seine Finger im Spiel hätte.

Zunächst einmal wirken die insgesamt genau 70 Minuten dauernden elf Tracks synthetischer beziehungsweise orchestraler, wobei mehrere Gäste den stärksten Kontrast zur Hauptband des Künstlers setzen; Cellist Raphael Weinroth-Browne, der bekanntlich auch mit ihr kollaboriert, ist damit weniger gemeint als beispielsweise Emperor-Frontmann Ihsahn (sein Schwager) und dessen Ehefrau Heidi Solberg Tveitan (genau, seine Schwester) alias StarOfAsh, die in den Neoklassik-Industrial-Gemischem ´Where All The Twigs Broke´ und ´Splitting The Soul´ mitmischen.

In puncto Arrangement werden grundsätzlich sogar noch raffiniertere Register gezogen als bei Leprous, während es rhythmisch etwas weniger verquer zugeht. Diesbezüglich schießt ´Home´ den Vogel ab, eine Verschmelzung von Queen-Chören mit Disco-Soul einschließlich eines Auftritts von Ben Lee (Bent Knee) mit einem aberwitzigen Rap-Part (!); das abschließende ´The Glass Is Empty´ Toti Gudnason von den Prog-Quertreibern Agent Fresco geht indes als mit elf Minuten ausgesprochen bombastische Reprise des thematischen Fadens Depression durch, der sich durch die beiden letzten Leprous-Longplayer zog.

FAZIT: Für Fans der Band und Freunde generell visionärer Musik zwischen allen Stühlen versteht sich ein Kauf von selbst – auch wenn die besondere Leprous-Chemie vermutlich nur in Gemeinschaftsarbeit aller Mitglieder entsteht… was hier aber eben nicht Sinn der Sache war.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1689x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 16
  • Remember Me
  • A Beautiful Life
  • Where All the Twigs Broke
  • Metacognitive
  • Home
  • Blue Light
  • Grotto
  • Splitting the Soul
  • Over the Top
  • The Glass Is Empty

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!