Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Leagus: Flora Eallin (Review)

Artist:

Leagus

Leagus: Flora Eallin
Album:

Flora Eallin

Medium: CD/Download/Do-LP
Stil:

Dark Jazz, Ambient, Experimental, Electronics

Label: Is it Jazz? Records
Spieldauer: 54:24
Erschienen: 28.04.2023
Website: [Link]

LEAGUS besteht aus den beiden norwegischen Musikern Herborg Rundberg und Kristian Svalestad Olstad, verstärkt um illustre Gäste, die bisweilen die Musik mit tragenden Parts prägen. „Flora Eallin“ beginnt als atmosphärischer Dark Jazz mit flackernden Ambient Sounds, die einerseits wohlig getragen vorbeiziehen, andererseits, in ihrer Kombination aus akustischen und elektronischen Elementen, eine Ahnung von Unbehagen vermitteln. Im zweiten und dritten Stück lösen sich Strukturen auf, werden aber von der konzentrierten Rhythmus-Sektion zusammengehalten, aggressiver Free Jazz entsteht nicht, eher ein verstörendes Vorantasten, das aber nachvollziehbar in seinem kontemplativen Lauf bleibt und nicht als kakophonischer Unfall endet.

Erneuter Richtungswechsel mit „Tendril“, eine rumpelige Gänsehautballade mit Gesang, die sowohl Tom Waits wie den TINDERSTICKS gefallen dürfte. Das exzellente Saxofon-Solo im letzten Drittel des Tracks verweist aber eindeutig auf den Jazz. Doch haben LEAGUS keine Angst vor Rock, im Gegenteil, besonders die Progressive Ausprägung hat es den Musikern angetan. So grüßen KING CRIMSON beim Vorüberschreiten („Pripyat“, „Hyperion“). Beim fiebrigen „Pripyat“ wird zum Schluss mit Stimmverzerrer und Autotune gearbeitet, ergibt einen starken Beitrag zum Thema Jazz im Spiegel von R & B und Hip-Hop.

LEAGUS begeben sich auf eine faszinierende Klangreise, die fordernd sein kann, aber ihre Hörerschaft aber auch warm und empathisch einnimmt („Tendril“). Eine intensive Beschäftigung mit „Flora Eallin“ lohnt sich, vor allem für Menschen, die sich gerne vom schummerigen Glanz der Dunkelheit umgarnen lassen, ohne eingelullt werden zu wollen.



FAZIT: „Flora Eallin“ ist ein traumhaftes Album, das zwischen Kontemplation und Experiment eine ganze Bandbreite abschreitet, die Jazz, Ambient und Minimal Music sowie (Progressive) Rock auf faszinierende Weise, scheinbar unangestrengt, unter einen Hut bringt. Immer wieder durchsetzt mit exquisiten Einzelleistungen.

Jochen König (Info) (Review 1172x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Kime
  • Flor
  • Vann
  • Tendril
  • Nihkui
  • Vind
  • Pripyat
  • Geo
  • Mykorrhyza
  • Eallin
  • Sol
  • Hyperion

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!