Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Lightless: Descent To Insignificance (Review)

Artist:

Lightless

Lightless: Descent To Insignificance
Album:

Descent To Insignificance

Medium: CD/Download
Stil:

Metal, Post-Metal, Sludge

Label: Eigenproduktion
Spieldauer: 47:35
Erschienen: 07.08.2022
Website: [Link]

In der Dunkelheit warten die eigenen Dämonen darauf, wahr zu werden. Denn sie sind die Verkörperung der Bedeutungslosigkeit jeder Existenz.
Descent To Insignificance“ bietet jene trost- und freudlose Düstermusik, die bereits der Bandname LIGHTLESS suggeriert.
Riffs, die schweren Schrittes jegliche Freude zermalmen und jeden Funken auf Hoffnung in einem Leben im Keim ersticken wollen, werden von rohem und leicht hallendem Gebrüll gekrönt.

Die Dunkelheit des Bandnamens ist allgegenwärtig, die Songs fahren immer wieder reißende Klauen aus (z.B. in Form von schnelleren Passagen in „Illusional Fate“), zwingen den Hörer aber in erster Linie durch ihre erdrückende Intensität in die Knie.
Hier wird die Nichtigkeit allen Seins in Musik gegossen. Wie zähe, langsam erkaltende Lava fließen die Songs dahin, begraben alles und jeden unweigerlich unter sich. Das tiefe Grollen der Stimme zeugt von der verpesteten Luft, die eine unliebsame Erde umgibt.

Und doch haben diese vier Songs etwas Kathartisches, wirken wie eine Art rituelle Reinigung. Die Bandhymne „Lightless“ lässt mit tieftraurigen Melodien sogar Raum für Gedankenspielereien der Marke „Was wäre…“, „Was hätte sein können…“.
Die Antwort ist aber stets unausweichlich: Am Ende bleibt Finsternis. Diese Schwärze, vor der sich jedes Leben fürchtet, wird doch jedem Wesen zum Verhängnis.

FAZIT: „Descent To Insignificance“ sitzt wie ein Nachtmahr auf der Brust des Hörers und drückt sie langsam aber sicher ein. LIGHTLESS verstehen ihren Namen als Motto und vertreiben das Licht mit alles zermalmender Schwere. Sicher ist das Nischen-Sound und in dieser Nische ist es karg und klamm. Wer aber den Untergang des Lichts in zäh dahinfließendem, musikalischem Schlick nachempfinden will, der ist bei den Dresdnern an der richtigen Adresse.

Dominik Maier (Info) (Review 1282x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Fragileness of Being
  • Illusional Fate
  • Lightless
  • Deceptive Sun

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!