Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Lind: A 3rd Ear Conversation – The Justification Of Reality // Part II (Review)

Artist:

Lind

Lind: A 3rd Ear Conversation – The Justification Of Reality // Part II
Album:

A 3rd Ear Conversation – The Justification Of Reality // Part II

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive- und Jazz-Rock, Fusion, Avantgarde

Label: Progressive Promotion Records
Spieldauer: 75:30
Erschienen: 02.12.2023
Website: [Link]

Der Schlagzeuger und zugleich Mastermind von THE ANCESTRY PROGRAM (Andy Lind), die gerade erst mit „The Silent Mammalia – Part II“ ein schwer beeindruckendes, progressiv rockendes und sehr abwechslungsreiches Album vorlegten, begibt sich unter dem Namen LIND auf eine wilde progressive Reise zwischen Rock, (etwas) Metal, (viel) Prog und Jazz, wobei er jede Menge Gäste von allerhöchstem Rang und Namen in der Prog- und Jazz-Szene einlädt, die maßgeblich die stilistischen Einflüsse auf „A 3rd Ear Conversation – The Justification Of Reality // Part II" natürlich ebenfalls mitprägen und die sonst in Bands wie SEVEN STEPS TO THE GREEN DOOR, SUBSIGNAL, PANZERBALLETT, RPWL, STICK MEN und so weiter und so fort aktiv sind.
Andy LIND erweist sich hier zugleich als musikalischer Tausendsassa, der federführend Schlagzeug, Bass, Gitarren, Keyboards und Teile des Gesangs übernimmt sowie sich als fleißiger, tatsächlich großartiger Programmierer beweist, sodass der extrem komplexe und oft von ziemlich druckvoller Härte geprägte Sound knackig aus den den Boxen gedrückt wird und neben fettem Bass-Klang auch nie die kristallklaren Höhen vernachlässigt. Oder um es klar auszudrücken: So komplex wie es seine Gäste sind, klingt auch das Album von LIND.

Gerne dürfen einem bei diesem Album, das mitunter ähnlich verrückt wie sein Titel klingt, auch KING CRIMSON („Redesign“) oder FRANK ZAPPA („A 3rd Ear Conversation“) in den Sinn kommen. Alles trägt avantgardistische Züge und setzt auf die pure Fusion jeder noch so seltsam anmutenden Idee, die in Noten gegossen und dann mitunter mit jeweils einem namhaften Gast verwirklicht wird – so wie beispielsweise auf „Lost Words“ ein MAREK ARNOLD zum Saxophon greift und diesmal durchaus beweist, dass ihm nicht nur die harmonische Bläserei liegt. LIND setzt jedenfalls auf alles, was eben mehr mit ZAPPA und abgefahrener Musik-Ideen-Vielfalt voller Experimentierleidenschaft zu tun hat. Genau das macht LIND und sein „A 3rd Ear Conversation – The Justification Of Reality // Part II“ zu einem ganz besonderen Album, welches die Freunde besagter Bands und progressiver Freischwimm-Stilistiken bevorzugen.

Entsprechende Begeisterung ist bei all dem Auf und Ab, Laut und Leise, aber auch frei Verspieltem und harmonisch Schwelgendem angesagt. Hier passiert nicht nur etwas, sondern eine echte Unmenge an überraschenden Wechselbädern, die allerdings immer gehörig zu sprudeln wissen, auch weil die Wasserträger aus unterschiedlichen Bereichen kommen – und mal extrem heiß, aber mitunter auch angenehm lauwarm ihre Klangmuster über einen ergießen. Und wenn dann der gute RPWL-Kalle-Wallner am Ende des Albums in „Trapped In Haze“ auch noch seine Gitarre für's große Album-Finale auspackt, nachdem gleich zum Albumstart der großartige SUBSIGNAL-Sänger Arno Menses und etwas später auch SYLVAN-Sänger Marco Glühmann sowie TAP-Bandkollege Ben Knabe und noch weitere Mikro-Experten ihre Stimme erheben, wobei es mit Caro Roth auch eine angenehme weibliche Vokal-Nuance zu vernehmen gibt, dann wird garantiert auch die gemäßigtere Prog-Rock-Fraktion (trotz kurzem Gegrowle) mit vielem auf „A 3rd Ear Conversation – The Justification Of Reality // Part II“ seinen Frieden schließen können.

FAZIT: Da ist dem Schlagzeuger und singenden Multiinistrumentalisten von THE ANCESTRY PROGRAM (Andy Lind) unter dem Namen LIND ein weiteres kleines (oder gar großes), extrem komplexes und wild verspieltes, avantgardistisches Fusion-Meisterwerk mit „A 3rd Ear Conversation – The Justification Of Reality // Part II“ gelungen, das sich garantiert nicht beim ersten Hören – auch des komplexen, sich rund um den menschlichen Wahnsinn drehenden Themas wegen – erschließt. So ein Album braucht sich vor nichts und niemandem zu verstecken. Der Mann und seine Gäste machen sogar seiner TAP-Stammband deutlich Konkurrenz, wenn man beide 2023er-Alben miteinander vergleicht, wobei LIND noch stärker auf Härtegrade und ZAPPAeskes setzt. Selbst das Cover hat erwartungsmäßig viel von dem zu bieten, was einen bei diesem LIND zwischen Totenschädel-Brachial und Federleicht-Bewegt erwartet.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 1468x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Wounded Knees
  • Lost Words
  • This Dream
  • A 3rd Ear Conversation
  • Redesign
  • Another Try
  • One Million Ways
  • Comfort Zone
  • Move On Gently
  • Trapped In Haze

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Thomas
gepostet am: 23.01.2024

User-Wertung:
10 Punkte

Anstrengender Stoff; die Zappa- und King Crimson Einlagen sind äußerst gelungen. Was mich immer wieder gebremst hat sind die vielen Breaks. Der Wechsel Break - Melodien und zurück steht dem Werk gut zu Ohr. Evtl. werde ich nach einigen weiteren Umdrehungen die Wertung anheben, momentan ist es noch zu kopflastig.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!