Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Love Machine: Alles OK (Review)

Artist:

Love Machine

Love Machine: Alles OK
Album:

Alles OK

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Psychedelic Rock, Krautrock

Label: UNIQUE Records
Spieldauer: 39:53
Erschienen: 28.10.2022
Website: [Link]

Worte wie „brutal“ und „hart“ klingen im Zusammenhang mit einer Band, die sich LOVE MACHINE nennt und recht eingängigen Psych-Rock mit allerlei krautigen Auswüchsen spielt, doch sehr überzogen. Mag ja sein, dass „Alles OK“ verglichen mit seinen Vorgängern etwas drängender klingt, aber hart und brutal ist hier nix.
Das wäre aber auch ein Fehlgriff, denn das psychedelisch verdrogte Soundgemisch ist eher was für die Welt umarmende Hippies, als für faustkämpferisch veranlagte Zeitgenossen. Allerdings schrubben die Musiker auch gerne hemmungslos auf ihren Gitarren herum (u.a. „Ray-Ban aus dem Internet“) oder drängen ungestüm und mit hysterischer Attitüde nach vorne („Fun“).

Das Ganze klingt immer wieder wie ein vertonter LSD-Trip, der mal in freudiger Positivität übersprudelt und kurz darauf in melancholischem (Selbst-)Mitleid versinkt („Besonderes Exemplar“).
Aber die trüben Momente sind doch eher rar gesät, denn der allgegenwärtige Konsum von flüssiger Nahrung mit Vernebelungspotenzial (z.B. „A Go Go“) macht die Negativität doch relativ schnell vergessen.

Wobei das aufgekratzte „Besonderes Exemplar“ sehr schnell von freudvollem Spaß zur Identitätskrise wird. Da wird der besungene Grog dann doch eher zur Nebelkerze für den eigenen Verstand, als dass er den Moment versüßt.
Musikalisch wie textlich tänzeln LOVE MACHINE stets auf einem feinen Drahtseil zwischen Anstrengung und spaciger Dudelei und einer spannenden, weil unvorhersehbaren Mischung aus Sturm-und-Drang-Attitüde und lethargischer Melancholie.
Dass das auch immer mal anstrengt liegt in der Natur der Sache.

FAZIT: LOVE MACHINE erwecken den Eindruck von Hippies in einer Identitätskrise, die ihren inneren Zwiespalt in Musik kanalisieren müssen. Dadurch klingt „Alles OK“ sowohl zwanghaft als auch kathartisch. Manchmal wirkt dieses Album grotesk, dann wieder feinsinnig und aufgeweckt, aber auch ironisch und zweifelnd. Insofern geht dieses Werk als thematischer Rundumschlag durch, der musikalisch interessant, aber sicher nichts für jeden ist.

Dominik Maier (Info) (Review 2169x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Leben und Sterben bei Nacht
  • Ray-Ban aus dem Internet
  • Fun
  • Alles OK
  • Vorne an
  • A Go Go
  • Brav
  • Besonderes Exemplar
  • Underdog
  • Urlaub machen

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!