Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Mortuary Drape: Black Mirror (Review)

Artist:

Mortuary Drape

Mortuary Drape: Black Mirror
Album:

Black Mirror

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Heavy / Black Metal

Label: Peaceville / Edel
Spieldauer: 48:18
Erschienen: 03.11.2023
Website: [Link]

Mit ihrem Peaceville-Label-Einstand "Wisdom – Vibration – Repent" haben MORTUARY DRAPE im vergangenen Jahr bewiesen, dass sie nach bald 40 Jahren immer nur für unvergleichlichen Kauz-Metal gut sind, und auf die EP folgt nun eine LP, die den goldenen Herbst der italienischen Kultband fortsetzt. „Black Mirror“ ist das sechste Studioalbum von Mastermind Wildness Perversion und seiner seit 2010 festen Saiten-Fraktion (als Drummer ließ sich der Sänger 2019 von Dark-Redeemer-Schlagzeuger Manuel "M.T." Togni ablösen) und dreht sich inhaltlich grob gesagt um Reinkarnation

Nach unheilvollem Intro überrascht 'Restless Death' fast thrashig mit verspielter Lead- und Soloarbeit, was sich in 'The Secret Lost' auf eingängigere Weise (die stellenweise King-Diamond-artigen "Uh"-Gesänge…) fortsetzt. Im Übrigen schimmern Mercyful Fate als Haupteinfluss wiederholt durch, etwa im flinken 'Rattle Breath' oder während des treibenden 'Mistress of Sorcerer'.

Erst mit dem Doublebass-lastigen 'Ritual Unction' und dem melodisch verspielten 'Drowned In Silence' nähern sich MORTUARY DRAPE ihrer Kernkompetenz an: Das Up- bis Midtempo lässt gelegentliche Knüppel-Drums zu (Blastbeats möchte man das nicht nennen), ehe sich der Band-typische Zähfluss in 'Into The Oblivion' oder später während 'The Unburied' entfaltet. Selbst in solchen Momenten zeichnet sich das Album aber durch dynamische Spannungsbögen aus, die kein längeres Verharren in einem Tempobereich zulassen. Dass die letzten Songs eher getragener Natur sind, scheint die Doom-Wurzeln der Gruppe nachdrücklich zu unterstreichen.

FAZIT: MORTUARY DRAPEs "Black Occult Metal" ist im Lauf der Jahrzehnte zunehmend klassisch-metallischer geworden. Das vom Bandkopf selbst produzierte Material (die Aufnahmen fanden unter dem ehemaligen Death-SS- und Secret-Sphere-Trommler Federico Pennazzato statt) auf "Black Mirror" markiert einen Höhepunkt dieser Entwicklung und besticht abgesehen von der vertraut-verschrobenen Aura der Songs durch hohen Abwechslungsreichtum, der bisweilen zulasten der Zugänglichkeit geht.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1038x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 1. Restless Death [06:20]
  • 2. The Secret Lost [03:25]
  • 3. Ritual Unction [04:21]
  • 4. Drowned In Silence [04:43]
  • 5. Into The Oblivion [03:31]
  • 6. Rattle Breath [04:31]
  • 7. Nocturnal Coven [04:08]
  • 8. Mistress of Sorcerer [05:13]
  • 9. The Unburied [04:17]
  • 10. Fading Flowers Spell [04:42]
  • 11. Black Mirror [03:07]

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!