Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Nick Hollow: Roughwool’s Dormer (Review)

Artist:

Nick Hollow

Nick Hollow: Roughwool’s Dormer
Album:

Roughwool’s Dormer

Medium: Download/Kassette
Stil:

Bedroom Pop

Label: Bitume Productions
Spieldauer: 24:49
Erschienen: 10.03.2023
Website: [Link]

Schlafzimmerkreativität?
Richtig gelesen, NICK HOLLOW zog sich für „Roughwool’s Dormer“ in die Intimsphäre eines Schlafzimmers zurück, lediglich das zugehörige Badezimmer bot eine Ausweichmöglichkeit.
Diesen äußeren Umstände ist auch der verschrobene und tendenziell introvertierte Charakter der Musik geschuldet. Stellenweise wirkt es so, als ob NICK HOLLOW sämtliche Texte einzig für sein Spiegelbild geschrieben hat.
Der allgegenwärtige Dämmerzustand der Musik, diese Stimmung kurz vor dem Einschlafen, erzeugt das Gefühl hier in klangliche Watte gepackt zu werden. Melodien gleiten federleicht dahin, dazu kommt ein beständiges, unterschwelliges Rauschen, das mal mehr, mal weniger in den Vordergrund rückt.

Eine Nummer wie „(mumbles)“ wird von klimpernden Sounds getragen, welche der doch etwas schrägen Stimme den Wohlfühlcharakter eines kuscheligen Bettes verleihen. Das Kissen ist flauschig und selbst wenn die Decke noch ein wenig kratzt, lässt es sich hervorragend in der Masse an warmem Stoff einlümmeln.
Auch „fanfare n°2“ bringt nicht die suggerierten Tröten ins Schlafgemach, sondern klimpert eher auf den Gläsern der hauseigenen Minibar herum, nicht ohne vorher den Schlaftrunk daraus zu entnehmen.
Nachdem „(hums)“ leichten Schrittes über den Teppichboden des Zimmers steppt und der Schwindel des letzten Drinks, oder auch einfach die Müdigkeit des Tages einsetzt, gleitet „nocturne“ mit sanfter Schrägheit in den Traum ab. Die Stimme quäkt sich auf den Meditationszustand des Halbschlafes hin, bis…

FAZIT: …schließlich die Augen zufallen. Geschafft von diesem leicht kratzigen Wattebausch, den NICK HOLLOW auf „Roughwool’s Dormer“ vertont, lässt es sich doch hervorragend wegdämmern zu den sanften Klängen seiner Musik. Damit wird der Musiker zumindest seiner eigenen Genrebezeichnung gerecht.

Dominik Maier (Info) (Review 408x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • migraine
  • roughwool's dormer
  • (sighs)
  • .. a straight-line maze
  • (mumbles)
  • fanfare n°2
  • (hums)
  • nocturne

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!