Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Paul Roland & Mick Crossley: Through The Spectral Gate (Review)

Artist:

Paul Roland & Mick Crossley

Paul Roland & Mick Crossley: Through The Spectral Gate
Album:

Through The Spectral Gate

Medium: CD/Download
Stil:

Songwriter / Space Rock / Psych Pop

Label: Dark Companion
Spieldauer: 76:23
Erschienen: 01.06.2022
Website: [Link]

Als "kriminell unterbewerteten Songschreiber" bezeichnet Paul Roland seinen Kompagnon Mick Crossley, der bislang als Gastmusiker des Psych-Pop-Pioniers (undundund…) in Erscheinung trat, jedoch für das hier vorliegende Psychedelic-Space-Rock-(undundund...)-Album auch als Komponist verantwortlich zeichnet. Seine Aufnahmen ließ Crossley lange liegen und laut Roland setzten sie bereits Staub an, von dem er sie unbedingt befreien wollte und daher eine erneute Zusammenarbeit anbot, wenn auch unter anderen Vorzeichen als bis dahin.

Dem Podcast-Magazin "The Strange Brew" erklärte Roland: "Es war ein spaßiges Nebenprojekt, mit dem ich Mick vor allem ermutigen wollte, all die unveröffentlichten Aufnahmen herauszuholen, die er gemacht, aber auf Eis gelegt hatte, weil er die Mühe der Veröffentlichung nicht auf sich nehmen wollte. Ich wusste, dass niemand sie jemals hören würde, wenn ich nicht anböte, sie zu 'beenden' und unter unserem gemeinsamen Namen zu veröffentlichen."
Gesagt, getan. Nun also liegt "Through The Spectral Gate" vor, und angesichts der Stilistik mag sich die Frage stellen, ob es sich um einen "Ausreißer" im Roland’schen Oeuvre handelt. Doch wo Paul Roland draufsteht, da ist Poesie drin, und zwar unabhängig davon, ob der Engländer seine Dichtung in kammermusikalischen Arrangements, Psych Pop oder eben wie hier im träumerischen bis mehr oder weniger treibenden Space Rock zur Entfaltung bringt. Aufdringlich oder gar stürmisch tönt selbiger nie, eher gemütlich, stets liebevoll arrangiert und mitunter auch leicht humorvoll.
Kann ein Album entspannter starten als mit dem mit Saxophon-Klängen unterlegten, sanft dahinwabernden Titelsong? Rolands unverwechselbare Stimme erklingt erst bei der folgenden Dark-Folk-Nummer "Come Into My Mind", die nahtlos in das psychedelische "The Flickering Light" übergeht, das stimmungsvoll und nicht weniger entspannt Richtung Schweden weist: Ähnlich träumerische Arrangements kennen wir auch von Bo Hansson oder Opeth, deren Mikael Åkerfeldt vom nächsten Song "Echo Forest (He Knows My Name)" sicher mehr als angetan wäre.
Entrückter und gleichzeitig hypnotischer klangen wohl auch die White Stripes nie als im zweiten Teil von "Silver Surfer", das Roland zuvor auf seine unvergleichliche Weise mit der naive dahin gesäuselten Frage „Who’s that man in the silver skin?“ eingeleitet hat – ein grandioser Spaß nicht nur für Hörer, die sich an (wahrscheinlich lange zurück liegende) Comic-Abenteuer erinnern. Dieser Song würde auf dem Freak Valley Festival wohl – zurückhaltend geschätzt – über 90 Prozent des Publikums in einen Glücksrausch versetzen.

"Through The Spectral Gate" ist ein unaufgeregtes Album von Songschreibern, denen eines vor allem gar nicht liegt: Billige Effekthascherei. Stattdessen dringt ihre Liebe zur Musik aus mitunter leicht verschroben anmutenden Kompositionen, die dennoch stets eingängig klingen.

FAZIT: Wie gut hat Paul Roland daran getan, Mick Crossley zur Zusammenarbeit zu ermutigen! "Through The Spectral Gate" ist ein stilistisch kaum zu greifendes, dennoch zugängliches und vor allem wunderschön arrangiertes Album in der Peripherie von Space Rock und Psych Pop, das von der ihm eigenen Wunderlichkeit gewinnt, mit welcher Roland die phantastischen Songideen von Crossley verfeinert. Ein "spaßiges Nebenprojekt"? Vielleicht liegt der Spaß gerade in der hörbaren Ungezwungenheit begründet, die gelegentlich phantastische Höhepunkte erlaubt.

Thor Joakimsson (Info) (Review 1727x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Open the Spectral Gate
  • Come Into My Mind & The Flickering Light
  • Echo Forest (He Knows my Name)
  • Silver Surfer Pt 1 & 2
  • Witch's Brew Pt 1 & 2
  • Mantra
  • The Third Eye & Blessings
  • Never Flown This High Before
  • The Cave Song & Carlos
  • Crystal & Silent Star

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!