Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Skip To Friday: Tanken an der Punkstelle (Review)

Artist:

Skip To Friday

Skip To Friday: Tanken an der Punkstelle
Album:

Tanken an der Punkstelle

Medium: CD/Download
Stil:

Deutschpunk

Label: MI Records
Spieldauer: 40:04
Erschienen: 05.05.2023
Website: [Link]

Tanken an der Punkstelle“ trifft den Sound von SKIP TO FRIDAY zwar ganz gut, aber die Herren aus Gelsenkirchen sind keine dogmatischen Irokesenschnittträger. Von klassisch-asozialer Attitüde ist hier wenig bis nix zu finden. Stattdessen bietet der Sound eine gehörige Portion Leichtigkeit mit Spaßfaktor.

Texte von Songs wie „Wer feiern kann“ oder auch „Schule“ sind zwar kaum revolutionär, stecken manchmal auch minimal in einer Art pubertären „Scheiß-drauf“-Einstellung fest, aber Punkrock darf das. Genauso wie Punkrock über den grünbekleideten Kinderheld „Peter Pan“ singen darf. Letzten Endes geht es aber darum seinen Weg auf Gedeih und Verderb durchzuziehen. Womit wir wieder einen Grundsatz der Punk-Szene erkennen können: Scheiß auf andere und andere Meinungen.

Erwartungsgemäß klingen SKIP TO FRIDAY wenig introvertiert und scheuen auch den musikalischen Mittelfinger an andere nicht („Mein Leben“). Aber wer sich spaßige Haudrauf-Hymnen wie „Zwille & Backstein“ aus dem Ärmel schüttelt, oder musikalische Motivatoren wie „Ich schaff’s allein“ bietet, dem sei die dicke Hose gegönnt.

Punkrock darf aber auch „Rumkugeln“ und mit der Ukulele in der Hand vom kindlichen Alkoholtrauma singen. Dabei entsteht zwar hier und da der Eindruck die Musiker hätten einigen Bedarf ihre Jugend aufzuarbeiten, aber wenn sie am Ende singen, dass alles okay war wie es war, lässt sich das auch bedenkenlos auf ihre Musik übertragen, denn…

FAZIT: … „Tanken an der Punkstelle“ macht Laune und auch das grell bunte Cover trifft die Attitüde von SKIP TO FRIDAY ganz gut. Das Motto dieses Albums könnte lauten: „Das Leben war gut so wie es war und die Welle, die jetzt geritten wird, macht Spaß!“ Das muss dementsprechend nicht anspruchsvoll sein, wenn es gute Laune bereitet. Und dass die Band darüber hinaus auch mehr als zwei Akkorde drauf hat, hält die Laune auf alle Fälle eine ganze Zeit lang aufrecht.

Dominik Maier (Info) (Review 1788x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Introvertiert
  • Problemlos
  • Wer feiern kann
  • Punk ist
  • Schule
  • Peter Pan
  • Mein Leben
  • Deal mit dem Tod
  • Zwille & Backstein
  • Ich schaff’s allein
  • Rumkugeln
  • Alles in Beige

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!