Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Søren Bebe Trio: Here Now (Review)

Artist:

Søren Bebe Trio

Søren Bebe Trio: Here Now
Album:

Here Now

Medium: CD/Download
Stil:

Piano Trio, Jazz, Klassik, Folk

Label: From Out Here Music
Spieldauer: 40:26
Erschienen: 17.11.2023
Website: [Link]

Here Now“ ist das siebte Album des SØREN BEBE TRIOs seit 2007. Kasper Tagel ist zum dritten Mal (nach „Home“ und „Echoes“) am Bass dabei, die Position des langjährigen Drummers Anders Mogensen hat Knut Finsrud übernommen. Trotz der neuen Begleiter gibt es keinen wahrnehmbaren Bruch. Das Album reiht sich adäquat ein in die Riege der wohlklingenden Kleinode.

Die Musik des Trios ist sowohl kontemplativ, verträumt wie bestimmt. Kein Flirten mit Wellness-Oasen-Muzak, sondern das Vertrauen auf die Kraft leiser Töne. Bebes sachter Anschlag hat immer genügend Kraft, um auch im Verklingen Halt und Bedeutung zu finden. Dazu streichelt Finsrud sein Schlagzeug abwechslungsreich, während Tagel ein starkes Fundament legt. Wenn er nicht für kurze, präzise Soli in den Vordergrund geht.

Søren Bebe brilliert mit klarem, feinnervigem Spiel und hat keine Probleme damit, sich beizeiten zurückzuziehen und seinen Begleitern das Feld zu überlassen. Das geschieht mit einer beeindruckenden Selbstverständlichkeit, die die Komplexität der bedachten Kompositionen beiläufig betont.

Here Now“ pendelt vom versunkenen Treiben durch den „Winter“ zum bluesigen „Summer“, kennt die Verbindung zwischen Jazz und Folk, nicht nur bei „Folksy“, und scheint sinnierend durch die Tage zu schlendern („Day By Day“). Bleibt dabei immer innige Mitternachtsmusik, die einem Traum in einem Traum die Türen öffnet. Klanglich zudem exquisit.



FAZIT: Das SØREN BEBE TRIO ist mit das Beste, was lyrischer, melancholischer Jazz derzeit zu bieten hat. Die Kompositionen sind von hinreißender Schönheit, das Zusammenspiel exzellent. Es gibt keine Zurschaustellung bloßen Könnens, sondern ein elegantes Umkreisen, bei dem jeder Mitspieler auch um die Kraft dessen weiß, was verhallt oder in der Stille verharrt. Eines der schönsten akustischen Jazz-Werke in diesem Jahr, das die wohlfeile Diskographie BEBEs gewandt fortsetzt.

Jochen König (Info) (Review 1730x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Here Now (3:29)
  • Tangeri (4:44)
  • Grateful (3:22)
  • Winter (5:12)
  • Misha (3:57)
  • Be Well (4:16)
  • Folksy (To Jan) (3:57)
  • Day By Day (3:55)
  • Summer (3:37)
  • On And On (3:51)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!