Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Stephan Thelen: Fractal Guitar 3 (Review)

Artist:

Stephan Thelen

Stephan Thelen: Fractal Guitar 3
Album:

Fractal Guitar 3

Medium: CD/Download
Stil:

Experimental Progressive Rock

Label: MoonJune Records
Spieldauer: 70:59
Erschienen: 04.11.2022
Website: [Link]

Komplexe Instrumentalmusik birgt ja immer mal das Risiko, sich in sich selbst zu verlieren. Also viel weniger in Songs oder Kapiteln zu funktionieren und dafür eher eine Aneinanderreihung von Fingerübungen und krummen Takten zu sein.
STEPHAN THELEN tappt auf „Fractal Guitar 3“ erfreulicherweise nur bedingt in diese Falle. Denn erstens nimmt der Titel ja schon ein wenig von der Idee dieses Albums vorweg und zweitens wirkt die Musik letztendlich viel weniger einschläfernd als es zunächst scheint.

Natürlich wird hier trotzdem das kleine 1x1 komplexer, oder wenigstens kopflastiger, Instrumentalmusik abgearbeitet. Aber die Musiker schaffen es relativ gut, den Hörer bei Stange zu halten, auch weil sie sich nie zu sehr auf einem Motiv ausruhen, aber ebenso wenig in zu abstruse Griffbrett-Irrungen abgleiten.
Hier fließt doch alles ineinander und miteinander. Dabei wird mancher Part zwar etwas zu ausgiebig zelebriert, aber unterm Strich ergibt sich ein konsistentes Bild der musikalischen Vision dieses Albums.
Allerdings taugt das Gehörte mitnichten als Hintergrundbeschallung. Denn dabei verkommt es genau zu jenem nichtssagenden Rauschen, aus dem es bei genauerer Betrachtung doch heraussticht.

FAZIT: STEPHAN THELEN und seine Heerschar an Gastmusikern schaffen es auf „Fractal Guitar 3“ kopflastige Musik nicht zu verkopft klingen zu lassen. Stattdessen geben sie ihrer eigenen Intuition, aber auch der Intuition des Hörers genug Raum um in die Klänge einzutauchen, anstatt mit (zu) komplexen Ideen zu erschlagen. Sicher nichts für alle Tage, aber doch interessanter als anfangs bei diesem Titel gedacht.

Dominik Maier (Info) (Review 837x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Through The Stargate
  • Morning Star
  • Glitch
  • Ascension
  • Black On Electric Blue
  • Through The Stargate (J. Peter Schwalm Mix/Edit)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!