Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Steve Lukather: Bridges (Review)

Artist:

Steve Lukather

Steve Lukather: Bridges
Album:

Bridges

Medium: CD/LP/Download
Stil:

AOR

Label: The Players Club
Spieldauer: 35:46
Erschienen: 16.06.2023
Website: [Link]

Er kann nicht aus seiner Haut, oder besser: Er will gar nicht (mehr). Unter dem Banner LUKATHER serviert STEVE LUKATHER mit „Bridges“ sein nunmehr neuntes Solowerk. Und es ist wohl auch dem Mitwirken diverser Musiker aus dem Umfeld von TOTO geschuldet, dass sich dieses Album immer wieder nah an deren musikalischem Kosmos bewegt. Denn Songs wie die durchaus ergreifende Ballade „All Forevers Must End“ oder der beschwingte Rocker „When I See You Again“ atmen ein ums andere Mal den Geist von Steves (ehemaliger) Hauptband.

Das verwundert aber umso weniger in Anbetracht der Tatsache, dass die ehemaligen TOTO-Recken David Paich und Jospeh Williams ein nicht unwesentlicher Teil des Songwriting-Teams des Albums sind. In Gänze ergeben die unterschiedlichen Kreativteams des Albums zweierlei Tendenzen: Da wäre der bereits erwähnte, rockende Anteil der Musik einerseits und eine laszive Blues-Note andererseits.

Letztgenannte Qualität kommt besonders in „Take My Love“ zum Vorschein, das sich prächtig zum nächtlichen, rotweinschwangeren Barfußtanz am Strand oder auch der asphaltierten Hauseinfahrt eignet. Ob „Burning Bridges“ dagegen ein Statement in Richtung seiner ehemaligen Stammformation sein soll, ist in Anbetracht der feinfühligen TOTO-esken Stimmungszitate, die es auf diesem Album zu finden gibt, aber eher zweifelhaft.

FAZIT: Mit „Bridges“ beweist STEVE LUKATHER, dass er noch immer im kreativen Saft steht und sich seiner musikalischen Vergangenheit keineswegs schämt. Damit ist der Titel wohl kaum zufällig und sehr passend gewählt, denn hier ist ein Künstler zu hören, der seine Inspiration maßgeblich aus der eigenen Vergangenheit, die ihn geprägt hat, zieht und doch unweigerlich in Richtung Zukunft blickt.

Dominik Maier (Info) (Review 1262x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Far from Over
  • Not My Kind of People
  • Someone
  • All Forevers Must End
  • When I See You Again
  • Take My Love
  • Burning Bridges
  • I'll Never Know

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!