Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Beatles: 1962-1966 (The Red Album) – 50th Anniversary Vinyl-Edition (Review)

Artist:

The Beatles

The Beatles: 1962-1966 (The Red Album) – 50th Anniversary Vinyl-Edition
Album:

1962-1966 (The Red Album) – 50th Anniversary Vinyl-Edition

Medium: Download/LP-Box/Do-CD/Deluxe/3-LP-Set/Remaster
Stil:

Kult, Beat, Pop, Rock

Label: Apple Corps Ltd./Capitol/Universal Music
Spieldauer: 94:54
Erschienen: 10.11.2023
Website: [Link]

„Erinnerungen verlieren ihre Bedeutung, die Vergangenheit rückt in den Hintergrund. Aber die Lieder hier sind immer noch spektakulär voller Leben, Liebe und einer bemerkenswerten Offenheit für jeden, der zuhören möchte. All diese Qualitäten sind ungetrübt: Die Musik von THE BEATLES ist generations-, orts- und zeitübergreifend und wird es wohl auch immer bleiben.“ [John Harris in seinem letzten Absatz seines Essays auf dem LP-Einleger zu „1962-1966 (The Red Album) – 50th Anniversary Vinyl-Edition“]

Genau das hier sind die schwersten Reviews für einen Kritiker, die er schreiben darf, muss, kann oder will. Nämlich im Grunde die Alben und die Band sowie die Songs zu besprechen, über welche schon alles gesagt und geschrieben zu sein scheint, die man aus persönlicher genauso wie aus wissenschaftlicher, aus emotionaler wie aus fachspezifisch-theoretischer Sicht beleuchtet und tausende von Seiten dazu mal altklug-abgeklärter und dann wieder in euphorischer Fan-Leidenschaft veröffentlicht hat. Gibt's wirklich noch viel zu zwei BEATLES-Doppel-LP's zu schreiben, die vor einem halben Jahrhundert erschienen – und dem ersten BEATLES-Studio-Doppelalbum, das als „The White Album“ (Weißes Album) bekannt wurde, ein „The Red Album“ (Rotes Album) und ein „The Blue Album“ (Blaues Album) mit durchaus profitorientiertem Hintergrund hinzufügte und mit lauter ausgewählten Songs (bei all den Hits der vier Pilzköpfe ist es schon albern, von 'Hits' zu sprechen) der vergangenen Jahre von 1962 bis 1970 zu füllen und unter dem Zeichen des 'Green Apple' (Grünen Apfels) zu veröffentlichen?

Aber natürlich gibt’s das – nämlich genau dann, wenn das Rote (1962-1966) wie Blaue (1967-1970) Album eine völlig neue Auflage anno 2023 erhält, die nicht nur durch moderne, absolut großartige Stereo-Mixe (verschiedener Jahre von 2015 bis 2023) der gewählten Songs im speziellen Half-Speed-Master für 180-Gramm-Vinyl, sondern gleich mit jeweils einer ganzen neuen zusätzlichen, also dritten, LP aufwartet – und zudem eine völlig neue Innengestaltung (Die Doppel-LP-Cover bleiben ansonsten den Originalen nachempfunden identisch bis auf die erweiterte Song-Liste im Inneren des Gatefoldcovers!) mit zwei farbig bedruckten LP-Innenhüllen, auf denen erstmals alle Songtexte zu finden sind und ein LP-Einleger, auf dem ausführlich von John Harris die Geschichte hinter dem jeweiligen Album und den Songs erzählt wird sowie 6 (Rotes Album) bzw. 5 (Blaues Album) hochwertige Fotos zu entdecken sind.

Schon das ist eine echte Bereicherung, denn schließlich sind nicht nur die Musik, sondern auch die Texte der vier Jungs aus Liverpool beachtenswert, sodass man nicht mehr in seinen Original-Alben danach suchen braucht, wenn man sich das erste Mal auf die auch klangtechnisch großartigen Songs des Dreifach-Vinyls einlässt, nachdem man die zuvor mit vielen neuen Informationen bestückte Hintergrundgeschichte zu dem jeweiligen Album gelesen hat.

Der Auslöser für diese deutlich (um eine LP) erweiterten Neuauflagen von „1962-1966 (The Red Album)“ und „1967-1970 (The Blue Album)“ war die überraschende Veröffentlichung des letzten, weltweit alle Hitparaden stürmenden und als Video innerhalb eines Monats mehr als 36.000.000 mal (Jawohl, diese Zahl sollte man tatsächlich mal ausschreiben!) angeklickten THE BEATLES-Song „Now And Then“, der nun auch auf dem Blauen Album, das insgesamt um 9 Songs erweitert wurde, enthalten ist, während das Rote Album gleich 12 Songs mehr enthält.

1962-1966 (The Red Album) – 50th Anniversary Vinyl-Edition“ ist jedem THE BEATLES-Freund oder -Fan oder -Musikaffinen in seiner Ursprungsform als Doppel-LP oder später auch Doppel-CD garantiert allseits bekannt (und gehört zudem in jede halbwegs anspruchsvolle Musiksammlung), auch wenn gerade diese Veröffentlichung zwei Bandmitglieder etwas verärgert haben muss. Grund eins dafür war der Album-Opener und die zugleich offizielle Debüt-Single vom 5. Oktober 1962 „Love Me Do“, die dann auch auf dem „Please Please Me“-Album (1963) landete, und Grund zwei die Song-Auswahl.

Bei „Love Me Do“, der ersten Single von THE BEATLES, war nämlich auf Bestreben von GEORGE HARRISON hin das Schlagzeugspiel von RINGO STARR, der damals erst seit zwei Wochen bei THE BEATLES Bandmitglied war, durch Andy Whites Drumming ersetzt worden, da Harrison mit der Starr-Leistung unzufrieden war und auch McCartney dies wohl ähnlich sah und George Martin überzeugte. So durfte der gute Starr vorerst bei „Love Me Do“ nur das Tamburin spielen. In dieser Beziehung sind dessen Erinnerungen (Nachzulesen in der Beatles-Anthologie 2000) noch ziemlich eindeutig: „Ich war am Boden zerstört, dass George Martin seine Zweifel an mir hatte. Ich kam einsatzbereit zu den Aufnahmen und hörte nur: 'Wir haben einen professionellen Schlagzeuger!' Seitdem hat er sich mehrmals entschuldigt, ebenso wie der alte George, aber es war niederschmetternd. Ich habe den Mistkerl jahrelang gehasst.“

Allerdings erhielt nunmehr RINGO STARR in punkto dieses für ihn traumatischen Songs eine späte Genugtuung. Denn genau der Song mit ihm am Schlagzeug, der zwar nicht für „1962-1966 (The Red Album) – 50th Anniversary Vinyl-Edition“ ausgewählt worden war, bekam 2023 von Giles Martin einen neuen Stereo-Mix verpasst und wurde tatsächlich auf die Single-B-Seite des letzten THE BEATLES-Songs „Now And Then“ gepackt. Nun gibt’s also so gesehen die letzte Single in kompletter THE BEATLES-Kombination gemeinsam mit der ersten Single erstmals in kompletter THE BEATLES-Kombination auf einer (der wohl zugleich letzten) Single zu hören und eine späte Starr-Rehabilitation gleich noch mit dazu.

Und damit wären wir auch schon beim zweiten 'Makel' des 'The Red Album', das übrigens – wie man munkelt – genauso wie das 'The Blue Album' anno 1973 nur aus reiner Geldgier des Managers Alan Klein in diesen Formen veröffentlicht worden war – obwohl die Song-Auswahl in ihrer Gesamtheit natürlich nicht zu beanstanden ist.

Was bittesehr gäbe es auch großartig bei THE BEATLES zu beanstanden?
Trotzdem wird auch ein GEORGE HARRISON auf diese rote Kompilation in gewisser Weise sauer gewesen sein. Denn alle, immerhin 26, ausgewählten Songs darauf waren ausschließlich Lennon/McCartney-Kompositionen, bei denen diese auch die Leadvocals übernahmen. Von Harrison nicht eine einzige Komposition oder ein Song, bei dem er für die Komposition oder erste Stimme verantwortlich war.
Dieses Problem löst sich nunmehr automatisch mit der Bonus-LP von „1962-1966 (The Red Album) – 50th Anniversary Vinyl-Edition“. Nun endlich wird auch GEORGE HARRISON auf dem roten Album gleich mit zwei Songs („If I Need Someone“ und „Taxman“) gewürdigt.

Und endlich fehlen auch die sehr erfolgreichen Cover-Versionen der 1963er-THE BEATLES-Frühwerke („Please Please Me“ und „With THE BEATLES“) „Twist And Shout“ von den ISLEY BROTHERS und „Roll Over Beethoven“ (übrigens auch mit Harrison als Leadsänger) von CHUCK BERRY nicht.
Außerdem findet endlich sogar das von vielen Fans kultisch verehrte und psychedelisch veranlagte „Revolver“-Album deutlich mehr Aufmerksamkeit, das zuvor nur mit zwei Songs („Eleanor Rigby“ und „Yellow Submarine“) auf dem roten Album vertreten war. Nun kommen dank der Bonus-LP gleich drei weitere „Revolver“-Songs mit „Taxman“ (Harrisons Protest-Song gegen die britischen 'Reichensteuer'), „Tomorrow Never Knows“ (Wozu Harrison kryptisch – verstehe das, wer wolle – bemerkte: „Der Song ist nichts als eine Meditation. Letztlich geht es darum, dass wir dieser Song sind.“) und die von McCartney an Lennons Pool geschriebene Mega-Ballade „Here, There And Everywhere“ hinzu.

Sie ist tatsächlich eine echte Bereicherung, diese Bonus-LP mit den insgesamt 12 Songs in ihren 2022er- und 2023er-Stereo-Mixen für's Vinyl.

Wer sich für die CD-Doppel-Ausgabe entscheiden sollte, der wird sich wahrscheinlich darüber wundern, dass die Song-Anordnung verändert wurde. Keine kluge, aber durchaus nachvollziehbare Entscheidung. Während also im Falle von „1962-1966 (The Red Album) – 50th Anniversary Vinyl-Edition“ alle nachträglich hinzugefügten Songs ausschließlich auf die letzte Bonus-LP gepresst wurden, entschied man sich bei der „1962-1966 (The Red Album) – 50th Anniversary Doppel-CD-Edition“ dafür, die Songs in chronologischer Folge auf den beiden CD's anzuordnen, sodass sich diese Reihenfolge ergibt, wobei die *chen für die nachträglich in das Original eingefügten Versionen stehen:

CD1:
1: Love Me Do (2023 Mix)
2: Please Please Me (2023 Mix)
3: I Saw Her Standing There (2023 Mix) *
4: Twist And Shout (2023 Mix) *
5: From Me To You (2023 Mix)
6: She Loves You (2023 Mix)
7: I Want To Hold Your Hand (2023 Mix)
8: This Boy (2023 Mix) *
9: All My Loving (2023 Mix)
10: Roll Over Beethoven (2023 Mix) *
11: You Really Got A Hold On Me (2023 Mix) *
12: Can’t Buy Me Love (2023 Mix)
13: You Can’t Do That (2023 Mix) *
14: A Hard Day’s Night (2023 Mix)
15: And I Love Her (2023 Mix)
16: Eight Days A Week (2023 Mix)
17: I Feel Fine (2023 Mix)
18: Ticket To Ride (2023 Mix)
19: Yesterday (2023 Mix)

CD2
1: Help! (2023 Mix)
2: You’ve Got To Hide Your Love Away (2023 Mix)
3: We Can Work It Out (2023 Mix)
4: Day Tripper (2023 Mix)
5: Drive My Car (2023 Mix)
6 Norwegian Wood (This Bird Has Flown) (2023 Mix)
7: Nowhere Man (2023 Mix)
8: Michelle (2023 Mix)
9: In My Life (2023 Mix)
10: If I Needed Someone (2023 Mix) *
11: Girl (2023 Mix)
12: Paperback Writer (2022 Mix)
13: Eleanor Rigby (2022 Mix)
14: Yellow Submarine (2022 Mix)
15: Taxman (2022 Mix) *
16: Got To Get You Into My Life (2022 Mix) *
17: I’m Only Sleeping (2022 Mix) *
18: Here, There And Everywhere (2022 Mix) *
19: Tomorrow Never Knows (2022 Mix) *

FAZIT: Eine kleine Single – oder besser ein Song – der anno 2023 die Musikwelt aufmischt! Und von wem ist dieser Song aus dem Dies- wie Jenseits? Natürlich von THE BEATLES! Er trägt den Titel „Now And Then“ und ist der wohl definitiv letzte Song, der die nur noch zur Hälfte lebendige Band repräsentiert – und zugleich zur Folge hat, dass die beiden wohl berühmtesten THE BEATLES-Kompilationen, auch als 'The Red Album' und 'The Blue Album' bekannt geworden, ein halbes Jahrhundert später als „1962-1966 (The Red Album) – 50th Anniversary Vinyl-Edition“ und „1967-1970 (The Blue Album) – 50th Anniversary Vinyl-Edition“ dank Giles Martin ihre vinyle Wiedergeburt in bester Sound-Qualität (180-Gramm-Vinyl-Remaster im Half-Speed-Aufnahmeverfahren) erfahren. Doch nicht nur das. Beiden Alben liegt zusätzlich eine Bonus-LP sowie alle Texte und ein LP-Einleger mit einem umfangreichen Essay über die entsprechenden Alben und Songs, verfasst vom Journalisten und Autor John Harris, bei. Im Falle von „1962-1966 (The Red Album) – 50th Anniversary Vinyl-Edition“ wurde im Rahmen der Extra-LP mit insgesamt 12 zusätzlichen Songs darauf geachtet, dass endlich auch der Einfluss von GEORGE HARRISON sowie der frühen Cover-Versionen und des 1966er-„Revolver“-Albums mehr Beachtung finden. Der eigentliche „Now And Then“-Song fehlt hier zwar, aber da er ja 'neu' ist, gehört er eben nicht auf die rote Ausgabe mit den älteren Songs, sondern ist Bestandteil der Bonus-LP der blauen Ausgabe. Doch dazu kommen wir genau eine Woche später – also am 3. Advent 2023…
Schließlich reicht eine rote Advent-Review zu THE BEATLES vorerst völlig aus und weckt hoffentlich viel Neugier auf die blaue Fortsetzung…

PS 1: Übrigens brachte im Jahr 2010 der 'Rolling Stone' ein (doch ziemlich umstrittenes) Sonderheft heraus, das mit „THE BEATLES – die 100 besten Songs“ betitelt war und aus Sicht der Redakteure tatsächlich eine Top 100 der besten Songs, von denen allein 75 auf den beiden Dreier-Alben „1962-1966 (The Red Album) – 50th Anniversary Vinyl-Edition“ und „1967-1970 (The Blue Album) – 50th Anniversary Vinyl-Edition“, die es übrigens auch in einer Vinyl-Box zu erstehen gibt, vereint sind. Unter den 'Top 3' befand sich ein Song vom 'Roten Album'. Und zwar auf Platz 2. Der erste und dritte Platz gehen auf die Songs des 'Blauen Albums' zurück und werden dann in unserer Review zu besagtem Album am 3. Advent verraten. Hier darum Platz 2: „I Want To Hold Your Hand“!

PS 2: Auch verraten wir euch an dieser Stelle, dass wir im Ramen unserer beiden BEATLES-Advent-Reviews von den 'Rock Classics' drei 'THE BEATLES'-Sonderhefte zum Verlosen erhalten haben, die dann ab dem 3. Advent eine Woche lang unter unserer Seite verlost werden, wozu ihr natürlich auch wieder eine Frage richtig beantworten müsst, die sich auf eine der beiden Reviews bezieht. Also: Dranbleiben und viel Glück!

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 1466x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Seite A (15:34):
  • 1: Love Me Do (2023 Mix)
  • 2: Please Please Me (2023 Mix)
  • 3: From Me To You (2023 Mix)
  • 4: She Loves You (2023 Mix)
  • 5: I Want To Hold Your Hand (2023 Mix)
  • 6: All My Loving (2023 Mix)
  • 7: Can’t Buy Me Love (2023 Mix)
  • Seite B (15:28):
  • 1: A Hard Day’s Night (2023 Mix)
  • 2: And I Love Her (2023 Mix)
  • 3: Eight Days A Week (2023 Mix)
  • 4: I Feel Fine (2023 Mix)
  • 5: Ticket To Ride (2023 Mix)
  • 6: Yesterday (2023 Mix)
  • Seite C (14:12):
  • 1: Help! (2023 Mix)
  • 2: You’ve Got To Hide Your Love Away (2023 Mix)
  • 3: We Can Work It Out (2023 Mix)
  • 4: Day Tripper (2023 Mix)
  • 5: Drive My Car (2023 Mix)
  • 6: Norwegian Wood (This Bird Has Flown) (2023 Mix)
  • Seite D (17:30):
  • 1: Nowhere Man (2023 Mix)
  • 2: Michelle (2023 Mix)
  • 3: In My Life (2023 Mix)
  • 4: Girl (2023 Mix)
  • 5: Paperback Writer (2022 Mix)
  • 6: Eleanor Rigby (2022 Mix)
  • 7: Yellow Submarine (2022 Mix)
  • = Bonus-LP =
  • Seite E (16:20):
  • 1: I Saw Her Standing There (2023 Mix)
  • 2: Twist And Shout (2023 Mix)
  • 3: This Boy (2023 Mix)
  • 4: Roll Over Beethoven (2023 Mix)
  • 5: You Really Got A Hold On Me (2023 Mix)
  • 6: You Can’t Do That (2023 Mix)
  • Seite F (15:50):
  • 1: If I Needed Someone (2023 Mix)
  • 2: Got To Get You Into My Life (2022 Mix)
  • 3: I’m Only Sleeping (2022 Mix)
  • 4: Taxman (2022 Mix)
  • 5: Here, There And Everywhere (2022 Mix)
  • 6: Tomorrow Never Knows (2022 Mix)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Urs
gepostet am: 11.12.2023

Cooles, umfassendes Review - Danke!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!