Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Vandenberg: Sin (Review)

Artist:

Vandenberg

Vandenberg: Sin
Album:

Sin

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Hardrock

Label: Mascot / Rough Trade
Spieldauer: 40:58
Erschienen: 25.08.2023
Website: [Link]

Nicht dass man dem Plattencover im Zusammenhang mit dem Titel einen Sinn zusprechen müsste, doch VANDENBERGs sechstes Studioalbum ist in Sachen Hardrock, so wie er ursprünglich mal (in den Eighties) gemeint war, eine sichere Bank. Der niederländische Gitarren-Veteran Adrian VANDENBERG hat mit Mats Levén (ex-Candlemass) einen neuen Ausnahmesänger und auch ansonsten eine gewohnt starke Hintermannschaft, mit der in Hinblick auf seine wasserdichten Kompositionen kaum etwas schiefgehen kann… außer halt das Artwork.

Bob Marlette (unter anderem Ozzy, Alice Cooper) setzt dem ganzen als Producer das i-Tüpfelchen auf, und tatsächlich fühlt man sich an das goldene Zeitalter dieses Sounds erinnert, wenn man die neun Tracks von "Sin" hört. Der treibende Opener 'Thunder And Lightning' könnte aus Deep Purples Phase mit Glenn Hughes am Mikro stammen und knüpft exakt dort an, wo das vorangegangene Comeback-Werk "2020" (35 Jahre nach "Alibi") einen vorübergehenden Schlussstrich setzte.

Stilistische Ähnlichkeiten dazu scheinen gewollt zu sein, was völlig okay geht, solange die Qualität demgegenüber nicht abfällt. "Sin" und speziell das epische Titelstück sowie das lässige 'Walking on Water' halten das Niveau gerade wegen Levéns beseelter Performance mühelos, die im Übrigen variabler ausfällt als jene seines sehr Dio-affinen Vorgängers Ronnie Romero, den man dieser Tage ohnehin an (zu) vielen Projekten beteiligt sieht.

Ein paar flottere Nummern hätten der Platte sicherlich nicht geschadet, und dass wir uns hier in völlig innovationsfreier Zone befinden sollte klar sein; das kräftig anschiebende 'Hit The Ground Running' eignet sich vortrefflich als Anspieltipp.

FAZIT: Adrian VANDENBERG kann es nach wie vor, und "2020" war wohl keine Eintagsfliege - mit "Sin" konsolideren VANDENBERG ihren Status als Classic-Hardrock-Überlebende und treffen neunmal ins schwarze Herz jedes Fans alter Whitesnake, Rainbow und so weiter.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1412x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 1] Thunder And Lightning
  • 2] House On Fire
  • 3] Sin
  • 4] Light It Up
  • 5] Walking On Water
  • 6] Burning Skies
  • 7] Hit The Ground Running
  • 8] Baby You've Changed
  • 9] Out Of The Shadows

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!