Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Yes: Mirror to the Sky (Review)

Artist:

Yes

Yes: Mirror to the Sky
Album:

Mirror to the Sky

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Progressive Rock

Label: Inside Out / Sony
Spieldauer: 63:37
Erschienen: 19.05.2023
Website: [Link]

Ein weiteres Doppelalbum von YES, da sind die Erwartungen nicht nur unter eingefleischten Fans hoch… und tatsächlich wird „Mirror to the Sky“ selbigen nicht nur gerecht, sondern übertrifft sogar jene, die das britischen Progressive-Rock-Flaggschiff nach dem mäßigen letzten Album "The Quest" endgültig (oder zwischenzeitlich, Stehaufmännchen, die sie sind) abgeschrieben hatten. Während der Pandemie isoliert voneinander zu arbeiten schien den Musikern nicht bekommen zu sein, doch die neue Platte zeigt wieder jene durch Frontmann Jon Davison verjüngte Band, als die man YES seit etwa 2012 fast ununterbrochen kannte.

Wohingegen "The Quest" die großen Momente durchweg fehlten, weist "Mirror to the Sky" nicht einmal ansatzweise Leerlauf auf. Das mit einem lässigen ´Roundabout´-Groove ausgestattete ´Cut From The Stars´ ist als Hit-Anwärter der perfekte Einstieg, ehe YES den ersten Longtrack einreichen - wobei das idyllische ´All Connected´ noch eher gediegen ausfällt, ehe im ebenfalls neunminütigen ´Luminosity´ erstmals atmosphärische Brechungen zu verzeichnen sind, deretwegen man anfängt, auf Zehenspitzen vor den Boxen auszuharren.

´Living Out Their Dream´ ist mit seinem gehässigen Text, dem man durchaus gesellschafts-/politkritischen Gehalt attestieren kann, vielleicht die perfideste Nummer des Albums - verboten eingängig und beschwingt (nur die Ballade ´Circles of Time´ überbietet diesen Ausbund an Nettigkeit), aber inhaltlich mindestens nachdenklich, eventuell sogar verdrießlich. Das anschließende Titelstück, welches fast eine Viertelstunde für sich veranschlagt, gehört dann auf YES´ alte Tage hin zu den packendsten Epen der Band überhaupt. Die dramatischen orchestralen Wendungen tragen übrigens überdeutlich Keyboarder Geoffrey Downes´ Handschrift und lassen das Flair seines Bandeinstands "Drama" wiederaufleben.

Billy Sherwoods Chris-Squire-Gedächtnisbass harmoniert prächtig mit Drummer Jay Schellen, der erstmals als vollwertiges Mitglied aufgeführt wird, nachdem er den inzwischen verstorbenen Alan White schon seit 2016 vertreten hat, und Mastermind Steve Howe lässt man wieder einige richtig kratzige Riffs von der Leine (´Unknown Place´!), falls er nicht in seinen lyrischen Melodielinien und jazzigen Akkordfolgen (´One Second Is Enough´) schwelgt.

Dass der Doppeldecker in der zweiten Halbzeit kompakter daherkommt, spricht für die Intelligenz von YES als findigen Arrangeuren, die Komplexität mal wieder kinderleicht aussehen lassen. In dieser alten neuen Beinahe-Bestform (ja, die Sturm-und-Drang-Zeit ist halt vorbei) möchte man die Gruppe gerne noch zehn, 20 Jahre in der Szene wissen!

FAZIT: "Mirror to the Sky" hat sehr viel von den wohl sperrigsten YES-Werken "Tales From the Topographic Ocean" (1973) und "Drama" (198), gepaart allerdings mit der kompositorischen Schärfe von "Relayer" (1974), vor allem was den mitreißenden Charakter seiner Longtracks angeht. So oder so erlebt die Band mit ihrem 23. (?) Studioalbum ihren wahrscheinlich letzten Frühling, und darin sollte sich jeder sonnen, der selbst nur am Rande auf sinfonischen Progressive Rock kann… mit wie gewohnt willkommen positiver Botschaft wohlgemerkt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3347x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • CD1:
  • Cut From The Stars 05:27
  • All Connected 09:02
  • Luminosity 09:04
  • Living Out Their Dream 04:45
  • Mirror to the Sky 13:53
  • Circles of Time 04:59
  • CD2:
  • Unknown Place 08:15
  • One Second Is Enough 04:04
  • Magic Potion 04:08

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Hugo van Daxburg
gepostet am: 15.06.2023

User-Wertung:
10 Punkte

Überraschend gut, eingängig und harmonisch. Klingt fast wie das Original obwohl nur noch Steve Howe von der alten Besetzung dabei ist
Hugo van Daxburg
gepostet am: 15.06.2023

User-Wertung:
10 Punkte

Überraschend gut, eingängig und harmonisch. Klingt fast wie das Original obwohl nur noch Steve Howe von der alten Besetzung dabei ist
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!