Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

25 Yard Screamer: The Memory Cheats: The Pictures Within 2023 (Review)

Artist:

25 Yard Screamer

25 Yard Screamer: The Memory Cheats: The Pictures Within 2023
Album:

The Memory Cheats: The Pictures Within 2023

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive Rock

Label: White Knight Recordings/Just For Kicks Music
Spieldauer: 62:52
Erschienen: 09.02.2024
Website: [Link]

The Memory Cheats: The Pictures Within 2023” ist die Neueinspielung des 2003 erschienenen Debüts von 25 YARD SCREAMER. Selbst wenn man derartigen Bearbeitungen kritisch gegenübersteht, ergibt es diesmal Sinn, denn das Erstlingswerk wirkt produktionstechnisch selbst im 2020er Remaster bescheiden. Freundlich ausgedrückt.

Das Album ist keine radikale Neuinterpretation, sondern eine gelungene Modernisierung. Der melodische Heavy-Prog mit melancholischen Untertönen klingt jetzt druckvoller, weiträumiger und bekommt genügend Luft, um sich ansprechend zu entfalten. Das hat Power, ist aber kein Metal, sondern eher in der Schnittmenge von melodischem Prog, Alternative- und New Art-Rock angesiedelt. Bestenfalls kann man leichte RUSH-Anklänge vernehmen, aber 25 YARD SCREAMER sind erdiger und weniger aseptisch als das kanadische Trio.

Keyboards spielen eine untergeordnete Rolle, werden nicht einmal im Line-Up erwähnt, sorgen aber hin und wieder für entrückte Akzente. Aber prägend ist das klassische Power-Rock-Trio, das dynamisch, verspielt, aber nivht selbstverliebt für eine gepflegte Reise durch musikalische Landschaften voller Härte und Gefühl („A Nice Thought“ ist eine starke Ballade) sorgt. manchmal verirrt sich die Band im Ungefähren (wie beim höhepunktlosen „Deep Water“), doch insgesamt ist das Album eine lohnende, markige Angelegenheit mit einigen berauschenden Momenten. Besitzt mit Nick James zudem einen zuverlässigen Sänger, der das Schwärmerische wie Deftige adäquat vorträgt.

FAZIT: Die Neuauflage des Debüts „The Pictures Within“ ist eine mit Mehrwert. 25 YARD SCREAMER fühlen sich wohl in der aufgepeppten Produktion, die ihrem herzhaften Prog neue Dynamik und Intensität verleiht.

Jochen König (Info) (Review 749x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Leap of Faith (6:02)
  • Throw the Blame (4:22)
  • Travellers Song (5:53)
  • Did You Ever? (3:44)
  • King of Nowhere (5:41)
  • Deep Water (3:21)
  • I'm an Explosive (7:37)
  • A Nice Thought (5:03)
  • Catapult (3:58)
  • No Beautiful View (3:52)
  • The Pictures Within (6:12)
  • 12- The Pictures Within (Havoc Mix) 6:27

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!