Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dirty Talons: Dirty Talons (Review)

Artist:

Dirty Talons

Dirty Talons: Dirty Talons
Album:

Dirty Talons

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Hardrock, Punkrock, Pop-Rock

Label: Noise Appeal Records
Spieldauer: 41:17
Erschienen: 13.10.2023
Website: [Link]

Man nehme den musikalischen Fresskorb einer Band wie KVELERTAK und würze diesen mit einer rotzgörigen Damenstimme. So ähnlich könnte die Formel für DIRTY TALONS selbstbetitelten Erstling lauten. Rifforientierte Gitarrenmusik pflügt einmal quer durch den stilistischen Gemüsegarten, der zwischen Punk und Classic Rock von allem ein bisschen was mitnimmt.

Hier treffen Riff-Referenzen an Giganten wie JUDAS PRIEST auf eine manchmal fast poppige Leichtigkeit, die einiges Potenzial für interessante Musik bereithält. Dabei fallen einerseits Ohrwürmer wie „Casket Match“ als reife Frucht vom geschüttelten Musikbaum, andererseits kann einem das hysterische Kreischfiepsen der Frontfrau den Geschmack doch ein wenig vermiesen.
Ob das an dem Frequenzbereich der Dame liegt?
Oder daran, dass die Stimme auf Dauer ein wenig unflexibel erscheint? Wer weiß das schon so genau. Auf jeden Fall macht einem der Gesang mit zunehmender Spielzeit irgendwie einen Strich durch die Genussrechnung. Denn musikalische Klassenummern wie „Broken In Half“ oder das rotzrockige „No Contest“ bereiten eigentlich eine Menge Spaß, wenn da nicht besagte Stimme wäre.

Allerdings muss der Dame zugutegehalten werden, dass sie erstens, ihr Ding stur durchzieht und zweitens, mit der Zeit doch einen gewissen Charakter hervorbringt, der immerhin Ecken und Kanten aufweist und damit auch Spannung erzeugt.
Sehr schön in diesem Zusammenhang: Der Disco-Verschnitt „Have Mercy“, der zum geschmeidigen Hüftschwung anregt.

In Gänze erwecken DIRTY TALONS auch auf Platte vor allem den Eindruck einer energiegeladenen Live-Band. Denn während die Musik läuft, kommt man nicht umhin sich die Truppe als wild herumspringende Studentenwohngruppe vorzustellen, die hier einfach mal all ihrer kreativen Wut Luft macht. Das ist irgendwo auch sehr sympathisch, nimmt den zuvor genannten Kritikpunkten aber nur bedingt den Wind aus den Segeln.

FAZIT: DIRTY TALONS machen auf ihrem selbstbetitelten Debüt eine passable Figur und stehen stilistisch zwischen AC/DC und BLONDIE, scheren sich also einen feuchten Dreck um Genres. Hauptsache es rockt. Das tut „Dirty Talons“ auch, aber an dem Gesang werden sich wohl die Geister scheiden. Am vorhandenen Talent der Band ändert das trotzdem wenig.

Dominik Maier (Info) (Review 756x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Dirty Talons
  • Bang Bang
  • Casket Match
  • Broken In Half
  • No Contest
  • Have Mercy
  • Boiler Room
  • Mind Games
  • Buried Alive
  • No Hold’s Barred
  • Bottom Line

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!