Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Drei Sekunden: Der Deutsche Frühling (Review)

Artist:

Drei Sekunden

Drei Sekunden: Der Deutsche Frühling
Album:

Der Deutsche Frühling

Medium: CD/Download
Stil:

Minimal Music, Electro-Pop

Label: ZickZack Records
Spieldauer: 46:38
Erschienen: 22.03.2024
Website: [Link]

DREI SEKUNDEN bis zum Kollaps?
Naja, ganz so schlimm kommt es nicht, aber der kalte Minimal-Sound, der auf „Der Deutsche Frühling“ zu hören ist, bietet zumindest ein interessantes Spiel mit Gegensätzen, das nicht jedem bekommt.



Die elektronische Kälte, das sphärische Fiepen des Synthesizers sollte nicht des Hörers Feindbild sein um diese Musik genießen zu können. Dabei klingen die Songs trotzdem nicht eintönig. Klar, allzu viel Variation in einem Stück findet sich nicht, aber DREI SEKUNDEN arbeiten vor allem mit Stimmungen.



Einprägsamstes Element ist dabei der Gesang von Reiner Sladek, der mit seinem dunkel-warmen Timbre für manchen Kontrast zur elektronischen Musik sorgt. Dabei ist dieses Album zu keiner Zeit tanzbar, denn dazu wiegen die Themen und Stimmungen zu schwer, drücken zu sehr auf den Magen.



Aber in so mancher Eintönigkeit der Stücke liegt auch das Potenzial für Befreiung und Reflektion. Mit Themen wie Liebe, Freiheit und Kontrolle streifen DREI SEKUNDEN außerdem ein breites Feld, das sich beliebig auf die individuelle Lebenssituation des Hörers übertragen lässt.
Voraussetzung dafür ist, ebenjener hat ein Faible für kühle Elektronik, die je nach Stimmung auch mal einschläfert, ehe die mitschwingende Sehnsucht tief ins Herz stechen kann.



FAZIT: DREI SEKUNDEN wissen ihre persönlichen Erfahrungen durchaus in interessante Klänge zu gießen. Dabei ergibt sich ein etwas diffuses Gefühlschaos, das ohne ein Faible für elektronische Musik nur schwer zu entdecken sein dürfte. So oder so ist „Der Deutsche Frühling“ ein spezielles, aber eben auch interessantes Album.

Dominik Maier (Info) (Review 958x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Prolog: Kleinere Übel
  • Deutscher Frühling
  • Meine Querelle
  • Introvertiert
  • Wir inszenieren
  • Ich entschuldige mich
  • Der Fluss
  • Ich bin Dein Leben
  • Schernikau (Ich will nach drüben)
  • Zuckerschock
  • Deutscher Frühling (Reprise)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!