Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Human Abyss: Death Obsessed (Review)

Artist:

Human Abyss

Human Abyss: Death Obsessed
Album:

Death Obsessed

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Death- und Black-Metal

Label: Eigenproduktion
Spieldauer: 46:00
Erschienen: 21.03.2024
Website: [Link]

Dunkle Themen bedürfen dunkler Musik. Bei HUMAN ABYSS ist der Name Programm, denn die Berliner blicken auf „Death Obsessed“ in die Abgründe des Menschen und arbeiten sich an Themen wie Intergeschlechtlichkeit und der persönlichen Odyssee von Sänger Lynn (er kam intergeschlechtlich zur Welt und musste allerlei Fehlbehandlungen, bzw. generell fragwürdige Behandlungen zur Geschlechtsbestimmung über sich ergehen lassen).

Da aber der Promo-Version des Albums keine Texte beiliegen bezieht sich diese Analyse in erster Linie auf die Musik von HUMAN ABYSS.
Der düstere Grundton von „Death Obsessed“ kommt wohl kaum von ungefähr und HUMAN ABYSS fangen die Stimmung zwischen Todesangst und dem Gefühl, 'fehl am Platz' zu sein, passend ein.

Dabei hämmert das Material vorwiegend todesmetallisch, wird hier und da aber von Black-Metal-Keifen und dem ein- oder anderen melodischen Gitarrensolo durchbrochen. Gerade die Saitenarbeit sorgt ab und an auch für einen epischen Anstrich, der dem Geknüppel hervorragend steht und vor eventuell aufkeimender Monotonie rettet (ganz stark in diesem Zusammenhang: „Dark Passage“).

Nach und nach gewinnen speziell die Momente, in denen fies sägende Black-Metal-Gitarren von schleppendem Groove angeschoben werden, merklich an Reiz.
Kommt dann noch die erwähnte Epik hinzu, gehen Nummern wie „Dreadnought“ zügig durch Mark und Bein und wissen durch beklemmende Melodik zu fesseln.

center>

FAZIT: Alles in allem liefern HUMAN ABYSS thematisch brisanten Stoff für musikalische Extremisten. Dabei zeichnet sich „Death Obsessed“ durch eine finstere Atmosphäre aus und wirkt ab und an sogar wie ein vertonter innerer Monolog einer gepeinigten Seele. Das Thema wurde also getroffen.

Dominik Maier (Info) (Review 485x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Skinnless
  • Death Obsessed
  • Dark Passage
  • Cut (ft. Britta Görtz)
  • Temple
  • Dreadnought
  • Oblivion
  • Meat the Creator
  • Abyss II
  • Ghoul

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!