Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Necrophobic: In the Twilight Grey (Review)

Artist:

Necrophobic

Necrophobic: In the Twilight Grey
Album:

In the Twilight Grey

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Death / Black Metal

Label: Century Media / Sony
Spieldauer: 54:07
Erschienen: 15.03.2024
Website: [Link]

"Dawn of the Damned" (2020), unserer Rezension zufolge "die beste NECROPHOBIC-Platte seit mehr als anderthalb Jahrzehnten und ein modernes Meisterwerk", hat die Messlatte für NECROPHOBICs zehntes Studioalbum hoch angelegt. Was kann "In the Twilight Grey" im Vergleich dazu?

Zunächst markiert die Platte den offiziellen Einstand von Bassist Tobias Cristiansson (Grave, Darkened), ansonsten haben die Schweden kaum an irgendwelchen Stellschrauben gedreht - und warum auch? Wer Blackened Death Metal im Geist von Dissection, Sacramentum, frühen Watain oder eben NECROPHOBIC selbst (wir sprechen immerhin von einer Band, die sich 1989 gründete und somit zu den Pionieren des Stils zählt) schätzt, kommt nicht an diesen 54 Minuten vorbei.

Die für den Sound der Stockholmer so wichtigen Gitarristen Sebastian Ramstedt und Johan Bergeback, schütteln sich abermals eine kongeniale Mischung aus melodischen und aggressiven Riffs aus den Ärmeln, die in fürs Genre gängige Songstrukturen eingefügt werden; Überraschungen verzeichnet "In the Twilight Grey" also nicht, doch die kompositorische Frische, mit denen die Veteranen zu Werke gehen, sucht nach wie vor ihresgleichen.

Das thrashige 'Clavis Inferni', der zum Faustrecken nötigende Hit 'Stormcrow' und das rasende 'Mirrors of a Thousand Lakes' stehen größtenteils getragen stampfenden Nummern wie 'As Stars Collide', 'Nordavind' und 'Cast in Stone' gegenüber, die beiden über sieben Minuten dauernden Miniepen 'Shadows of the Brightest Night' und 'In the Twilight Grey' stellen abgesehen von Gänsehaut erzeugend stimmungsvollen Arrangements einmal mehr Anders Strokirk als einen der glaubwürdig garstigsten Shouter der Szene ins Schlaglicht… und die Solos des genannten Gitarristenduos strotzen zu jeder Zeit vor Hingabe.

FAZIT: NECROPHOBICs zehnte Studio-LP bietet Black/Death Metal am Rande der Vollkommenheit. Der Band, die sich ihr Material nicht zum ersten Mal von Unleashed-Gitarrist Fredrik Folkare produzieren ließ (der auch schon mal fünf Jahre zur Band gehört hat) liegt dieser Sound wie keiner zweiten so sehr im Blut, und gepaart mit hoher Musikalität ergibt dies eine unschlagbare Mischung, wobei "In the Twilight Grey" noch etwas vielseitiger ausfällt als der junge Klassiker "Dawn of the Damned". Das Mediabook enthält die Eigenkomposition 'Blackened the Horizon' und das W.A.S.P.-Cover 'The Torture Never Stops' als Bonustracks.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1179x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Grace of the Past (05:01)
  • Clavis Inferni (04:34)
  • As Stars Collide (05:12)
  • Stormcrow (04:26)
  • Shadows of the Brightest Night (07:30)
  • Mirrors of a Thousand Lakes (05:37)
  • Cast in Stone (04:22)
  • Nordanvind (06:40)
  • In the Twilight Grey (07:54)
  • Ascension (Episode Four) (02:41)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!