Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

OVRFWRD: There Are No Ordinary Moments (Review)

Artist:

OVRFWRD

OVRFWRD: There Are No Ordinary Moments
Album:

There Are No Ordinary Moments

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive Rock, Prog-Metal, Jazz

Label: Rock Slacks Music/Just For Kicks Music
Spieldauer: 68:26
Erschienen: 12.01.2024
Website: [Link]

Auf ihrem fünften Album geben sich OVRFWRD wieder komplett instrumentalen Klängen hin. Fast siebzig Minuten dramatische Musik, die stilvoll und wuchtig zwischen Progressive-Rock und -Metal herumschwirrt, wobei das Metallische nicht allzu derb ausfällt. Lieber wird ein Klavier eingesetzt oder fette Mellotron-Sounds bremsen die Härte der attackierenden Gitarren und der wirbelnden Rhythmus-Sektion. Mehr noch schätzt die Band aus Minnesota das vollmundige Großformat und hat es im Griff.

Immer wieder nähern sich OVRFWRD dem Jazz, besonders im Opener „Red Blanket“, der von Dave Foley an der Trompete veredelt wird. Ein sehr schöner und gelungener, leider einmaliger Einsatz. Doch gibt es anderweitig genug Hörenswertes. Die Frickelfraktion arbeitet zweckdienlich, sorgt für Dynamik und zerstört nicht den melodischen Aufbau der meist um acht Minuten langen Songs. Und bevor die Zurschaustellung technischer Fertigkeiten zum Selbstläufer wird, setzt Chris Malmgren mit dem Piano romantische und gepfefferte Akzente, oder gibt seinen Keyboards und Synthesizern ausreichend Spielraum. Dabei wechselt er geschickt zwischen zwirbeligen Soli und üppigen Kaskaden zum Schwelgen.

Geschickt enthalten sich OVRFWRD stumpfen Powerplays, flechten ruhige Passagen ein oder lassen es im Midtempobereich vertrackt zugehen („Notes Of The Concubine“). „Eyota“, der längste Track des Albums, erlaubt sich ein wenig geordnetes Chaos zum Einstieg, bevor er zupackend, aber mit Schmelz große Gefühle zelebriert. Das Klavier spielt erneut eine zentrale und rühmliche Rolle. Wenn die späten RENAISSANCE sich an einem Jazz-Rock-Instrumental als Hommage ans MAHAVISHNU ORCHESTRA versucht hätten, wäre vielleicht so etwas wie „Eyota“ dabei herausgekommen. Ein musikalisches Melodram der bekömmlichen Art und ein Höhepunkt des Albums.

FAZIT: OVRFWRD spielen Wohlfühlprog (mit schrägen Ausreißern und Jazz im Angebot) der gehobenen Härteklasse. Das ist ausgereift, spannend durchkomponiert und hält auch ohne Gesang über die pralle Laufzeit bei Laune. Selbst Progmetal-Agnostiker können ein Ohr riskieren, sofern sie auf Vocals verzichten können.

Jochen König (Info) (Review 577x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Red Blanket
  • Eagle Plains
  • The Virtue Of...
  • Flatlander
  • Tramp Hollow
  • Notes Of The Concubine
  • Eyota
  • Chateau La Barre
  • Serpentine
  • The Way

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!