Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Roman Leykam & Frank Meyer: The Cause Lies In The Future (Review)

Artist:

Roman Leykam & Frank Meyer

Roman Leykam & Frank Meyer: The Cause Lies In The Future
Album:

The Cause Lies In The Future

Medium: CD
Stil:

Ambient, Experimental, Industrial

Label: Frank Mark Arts
Spieldauer: 63:59
Erschienen: 23.02.2024
Website: [Link]

ROMAN LEYKAM veröffentlicht seit 2008 eine Vielzahl von Solo-Alben, die sich zum Großteil von Improvisationen im Bereich von Ambient, Experimental und Industrial bewegen, wobei er simultan E-Gitarre, Effekte und mittels E-Gitarre angesteuerte Klangquellen (Synthesizer) einbezieht. Dabei entstehen breit angelegte, schwebende Sound-Flächen, die mitunter nicht nur entspannend, sondern in ihrer dunklen Ausprägung auch bedrohlich wirken können.

Für die Umsetzung seiner musikalischen Ideen und Gitarren-Experimente hat sich Leykam seit nunmehr über 40 CDs eine feste musikalische Struktur angewöhnt, die darin besteht, dass er mit seiner Steinberger E-Gitarre den O-Ton simultan mit angesteuerten Effekten und Synthesizern kombiniert. Die so entstandenen Soundscapes werden meist ohne Nachbearbeitung verwendet. Nach diesem System arbeitet er auch, wenn er – wie im Falle von „The Cause Lies In The Future“ – mit anderen Musikern, wie FRANK MEYER, gemeinsam ein Album veröffentlicht, wobei über die so entstandenen musikalischen Grundstrukturen mit den Instrumenten effektvoll Töne oder Rhythmen gespielt werden.

Schon hierbei wird klar, dass sich die Sounds, die Leykam mit oder ohne Unterstützung erzeugt, natürlich sehr ähnlich sind – und sogar so weit gehen, die ketzerische Behauptung aufzustellen: „Kennste eine, kennste alle!“
Und natürlich liegt man damit nicht falsch, genauso wenig wie bei den Loop- und Ambient-Ausflügen eines ROBERT FRIPP oder BRIAN ENO, egal ob solistisch oder im Doppelpack. Denn ganz ähnlich klingt eben auch „The Cause Lies In The Future“, also: Improvisiert, weiträumig, atmosphärisch, experimentell und recht finster. Wie die Wanderung durch einen dunklen Wald auf der Suche nach einer Lichtung, die sich einfach nirgends auftuen will. Anfangs ist das spannend und hoffnungsvoll, dann wird’s bedrückend und beängstigend, umso länger diese Suche anhält. Im Falle dieses Albums eine gute Stunde.

Da sich unsere Kollegen Jochen König und Dominik Maier jeweils schon mit einem Leykam-Album auseinandersetzten und völlig zurecht zu ganz unterschiedlichen Ergebnissen kamen, weil hier die Betrachtungsweise eine entscheidende Rolle spielt, muss man im Grunde den einen für seine 8 Punkte für „Healing Place“ genauso wie den anderen für seine 12 Punkte für „The Interweaving Of Mood And Tension“ verstehen. Selbst ich hatte bereits die Ehre, Leykam im Dreierpack mit Frank Mark und Frank Meyer für „Utopia“ besprechen und mit 11 Punkten bewerten zu dürfen.

Nun ja, auch „The Cause Lies In The Future“ liegt irgendwo genau dazwischen – je nach Betrachtungsweise eben.

FAZIT: Wenn ROMAN LEYKAM zu seiner Gitarre greift, dann schafft er damit breit schwebende Ambient-Klangwelten, die in Richtung FRIPP & ENO tendieren und dabei manchmal zäh wie Kaugummi in die soundtechnische Länge gezogen werden. Und auch wenn er mit der Unterstützung von FRANK MEYER und dessen 'Metaphysical Function Synth' sowie so einigen Field Recordings aufwartet, ändert sich an der insgesamt düster-atmosphärischen, improvisierten und extrem weiträumigen Musik nicht all zu viel. Wer „No Pussyfooting“ (Fripp & Eno) oder „Thursday Afternoon“ sowie „Fractal Zero“ (Eno) mag, der wird auch für „The Cause Lies In The Future“ von ROMAN LEYKAM & FRANK MEYER ein weit offenes Ohr haben und es vielleicht sogar ganz fest in sein Loop-Ambient-Herzchen schließen.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 539x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Blind Trust
  • Enduring Effect
  • Transition
  • Less Than Nothing
  • A Sphere Of Time And Space
  • Time Out Of Joint
  • Gleaming Light

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!