Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Snuts: Millennials (Review)

Artist:

The Snuts

The Snuts: Millennials
Album:

Millennials

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Indie Pop, Alternative Rock

Label: Happy Artist Records
Spieldauer: 29:58
Erschienen: 23.02.2024
Website: [Link]

Mit knapp einer halben Stunde Spielzeit halten THE SNUTS ihr aktuelles Werk „Millennials“ angenehm kurz. Dem Regenbogen auf dem Cover entsprechend, feiern die Schotten das Leben mit leichtfüßigem Indie-Pop, der auf einem rockenden Fundament fußt.


In einer Nummer wie „NPC“ kommen zusätzlich Elemente aus dem Funk hinzu, was sich in einer locker-flockigen Attitüde zwischen Tanzfläche und Radio-Airplay niederschlägt.

Dieses Potenzial zeigt sich u.a. auch in den eingängigen Refrains von Stücken wie „Millionaires“ oder auch „Novastar“, das durch seine sprudelnde Unbeschwertheit als klangliches Äquivalent zu einem Soda-Stream-Apparat durchgehen könnte und damit auch gleich eine Art Sinnbild für die „Feel-Good“-Bequemlichkeit dieses Albums mitbringt.


Denn unterm Regenbogen tanzt es sich bekanntlich bestens, egal ob die Musik aus dem Autoradio tönt, oder über die alte Playstation-Konsole konsumiert wird. Dieses Bild steht auch ein wenig exemplarisch für den Charakter von „Millennials“. Irgendwo klingt diese Musik modern, nah am Zeitgeist des Indie-Genres und doch strahlt das Album einen sympathisch anachronistischen Vibe aus, der Erinnerungen an inhaltslose, aber (mehr oder weniger) unterhaltsame Teenie-Zeitschriften wie die „Bravo“ wach werden lässt.


Denn ähnlich sprunghaft und spontan wie die Berichterstattung ebenjener Postille klingt auch die Musik von THE SNUTS. Einerseits scheint hier ein Teenie-Traum vom Profimusiker wahr geworden zu sein. Andererseits klingt die Musik vielleicht gerade deshalb so unbeschwert und lebensfroh, weil genau das eingetreten ist. Da wirkt es doch beinahe wieder sympathisch und nahbar, dass sich ein Song wie „NPC“ mit dem Gefühl von Machtlosigkeit in einer digitalisierten Welt beschäftigt. Denn es macht deutlich, dass die Musiker eben doch noch Menschen sind, denen der Zeitgeist und seine (W)Irrung nicht egal ist. Persönlicher und musikalischer Erfolg hin oder her.


FAZIT: THE SNUTS vertonen die Existenzkrise der 2000er-Generation in radiotauglichem Indie-Pop-Gewand, dem ab und an eine federleichte Rockmusikjacke übergestreift wird. Damit betritt „Millennials“ sicher kaum musikalisches Neuland, geschweige denn, dass es Experimente wagt. Aber als klangliches Äquivalent zu einem wohlig-warmen Frühlingstag ist das Album durchaus gelungen. Existenzkrise hin oder her.


Dominik Maier (Info) (Review 669x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Gloria
  • Millionaires
  • Yoyo
  • NPC
  • Butterside Down
  • Novastar
  • Dreams
  • Wunderkind
  • Deep Diving
  • Circles

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!