Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Wirtz: DNA (Review)

Artist:

Wirtz

Wirtz: DNA
Album:

DNA

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Deutschsprachiger Rock

Label: Wirtzmusik
Spieldauer: 37:55
Erschienen: 02.02.2024
Website: [Link]

Hui, da ist Druck im Kessel.
WIRTZ geht bereits mit dem Titeltrack „DNA“ im Punkrock-Angriffsmodus in die Vollen und singt u.a. von drei Jahren gestohlener Lebenszeit. Ob Themen dieser Art wirklich „Dünnes Eis“ sind, oder ob es mehr denn je wichtiger ist, die sklavischen Würgegriffe der jüngsten Vergangenheit zu thematisieren, könnte dabei wohl für Diskussionsstoff sorgen, aber es macht eben auch sympathisch, wenn sich Künstler kritisch mit der Gesellschaft und ihren (W)Irrungen auseinandersetzen.
Da ist auch „Ein klares Nein“ eine legitime Ausdrucksform. Musikalisch und auch atmosphärisch lugen ab und an Alternative-Metal-Giganten wie SOAD um die Ecke, wobei sich allzu klare Referenzen an andere Künstler in Grenzen halten, auch deshalb, weil DANIEL WIRTZ immer noch eine sehr eigene Stimmfarbe hat.

Die kommt auch in „Lucy“ sehr schön zur Geltung. Es geht um toxische Liebe, gegenseitigen Aufstieg und Fall und kommt musikalisch getragener daher. Gelegentlich werden Erinnerungen an den Grunge wach, wenngleich die Tränendrüse kaum weinerlich ausgepresst wird. Trotzdem kommt der textliche Neuanfang „Atlantis“ gerade recht.
Ist das eine Ausbruchshymne aus den eigenen Gedanken?
In gewisser Weise, ja. Die Stimmung pendelt zwischen drückender Melancholie und energischem Aufbruch, besonders wenn nach hinten raus der Kampfgeist des Textes in die Riffs mit einfließt.

Mit „Willkommen im Krieg“ gelingt Daniel WIRTZ außerdem eine schmerzlich ehrliche Anklage gegen jedwede Kriegstreiberei, die sowohl textlich als auch durch die kraftvoll anschwellende Musik Beklemmung, Verzweiflung und Abscheu ob jedweder Kriegstreiberei auf den Punkt bringt.
„Operation Unsterblichkeit“ wendet sich mit breitbeinigen Riffs und so ehrlichen, wie auch süffisanten Textzeilen wie „…es ist die Endlichkeit, die uns zu Menschen macht…“ oder „…ich wünsche dir, dass du zum Lurch mutierst…“ gegen den nach wie vor grassierenden Schönheits- und Jugendwahn der - ach so perfekten - Gesellschaft.

Ob die Erde wirklich so am Ende ist, wie es „Hallo Erde“ an der einen oder anderen Stelle impliziert, ist sicher fraglich, allerdings ist der Eindruck, dass die Menschheit und damit auch ein Stück weit das Kollektiv 'Erde' an psychotischen Zuständen leidet, nicht zu leugnen. Damit spannt der Song in gewisser Weise auch den Bogen zum vorherigen Stück, wenngleich das Thema der Destruktivität von einem anderen Blickwinkel aus betrachtet wird. Musikalisch rifft der Song mit breitem Schritt voran, lässt ab und an aber auch Raum für stimmungsvolle Breaks (der Bass).
„C’est la vie“ und „Schweigen mit Dir“ beenden „DNA“ aber doch noch mit versöhnlichen Klängen. Erstere Nummer dreht sich um die berühmte, wie auch gesunde 'LMAA-Attitüde', ehe der Abschluss „Schweigen mit dir“ von gemeinsamer Liebe, inniger Freundschaft und gegenseitiger Akzeptanz erzählt und damit gleichsam intensive wie ergreifende Emotionen menschlicher Stärke thematisiert. Sehr schöner Abschluss.

FAZIT: Sicherlich ist auch „DNA“ ein Album, das von der textlichen Ehrlichkeit des Herren WIRTZ lebt. Allerdings kommt dabei die Wichtigkeit der Musik als Vehikel für die Gefühle und Gedanken, die transportiert werden wollen, nie zu kurz. Damit bewahrt sich Daniel WIRTZ auch mit seinem sechsten Studioalbum seine Ecken und Kanten, klingt stets authentisch und weiß mit vielfältiger Rockmusik zu begeistern.

Dominik Maier (Info) (Review 1134x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • DNA
  • Dünnes Eis
  • Ein klares Nein
  • Lucy
  • Atlantis
  • Willkommen im Krieg
  • Operation Unsterblichkeit
  • Hallo Erde
  • C'est la vie
  • Schweigen mit Dir

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • DNA (2024) - 12/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!