Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Cosmotron: Antiparallel (Review)

Artist:

Cosmotron

Cosmotron: Antiparallel
Album:

Antiparallel

Medium: CD
Stil:

Alternative Rock

Label: Rodeostar Records / Pirate Records
Spieldauer: 49:58
Erschienen: 2003
Website: [Link]

Wieder ein Debutalbum, das zumindest die nationale Rockbühne bereichern soll. Ob das gelingen wird, ist jedenfalls noch etwas fragwürdig.

Der Fünfer aus Bremen bietet auf "Antiparallel" auf jeden Fall eine interessante Mischung aus Alternative Rock, einigen zaghaften Brit-Pop Anleihen und auch dem einen oder anderen psychedelischen Einfluß.
The Dog-Show gleich einen kraftvollen Alternative-Rocker mit sich steigerndem Refrain und einprägsamer Melodie. Circles ist schon ziemlich psychedelisch angehaucht, bietet aber immer noch genug Rock um nicht in Kiffer-Musik abzugleiten. In Picturefreak schütteln die Fünf wieder eine eingängige Rocknummer aus dem Ärmel, die neben fetten Gitarren auch diesen Rhythmus hat, der gleich in die Füße geht. The Antiparallel haut dann ziemlich in die Britpop-Kerbe, was mir persönlich gar nicht behagt - die Welt hat genug Oasis und Konsorten. Aber wer's mag wird mit diesem Song vielleicht glücklich werden. Mit Just Anyone befindet sich eine feine Ballade auf dem Silberling, die ganz ohne Kleister und Kitsch auskommt und gerade deshalb (und zum Glück) nicht unbedingt radiotauglich ist.

Das klingt so weit schon alles ganz nett. Man merkt den Musikern auch an, daß sie schon Erfahrungen in anderen Bands gesammelt haben und spieltechnisch was auf dem Kasten haben. Die Songs wirken zu großen Teilen gut komponiert. Dennoch will der Funke nicht so ganz überspringen - woran es liegt, läßt sich nicht genau festlegen. Schlägt der Versuch fehl, die Stilvielfalt von Alternative über Brit-Pop bis in Psychedelic Gefilde unter einen Hut zu bringen? Kommen die Songs streckenweise zu emotionslos?

FAZIT: Auch wenn man einige Abstriche zu machen hat, haben COSMOTRON ein bemerkenswertes Debut abgeliefert, das berechtigte Hoffnung auf mehr macht. Riskiert einfach mal ein Ohr!

Nils Herzog (Info) (Review 3118x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Dog-Show
  • Circles
  • Pieces Of Me
  • Picturefreak
  • The Indication Of One’s Baser Instincts
  • Coma
  • Eye For An Eye
  • The Antiparallel
  • Just Anyone
  • Cheap Perfume
  • Tram

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!