Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Baltimoore: Ultimate Tribute (Review)

Artist:

Baltimoore

Baltimoore: Ultimate Tribute
Album:

Ultimate Tribute

Medium: CD
Stil:

Hard Rock

Label: Lion Music / Alive
Spieldauer: 55:32
Erschienen: 2004
Website: [Link]

Nach einer Pause in den traditionellem Rock feindlich gesinnten Neunzigern kehren die Schweden zurück. Damals zockte man seine Riffs wohl schon nur aus der zweiten oder dritten Reihe heraus, so dass heute niemand ob Rückkehr der Schweden (was sonst?) Luftsprünge machen wird - zumal sie nach einem Album und einer Best Of nun mit einem Coveralbum daherkommen. Höre ich ein Gähnen? - Ja, aber es könnte schlimmer kommen: es wurden nicht die ausgelutschtesten Songs gewählt. Die inflationäre Veröffentlichung solcher Scheiben selbst von etablierten Bands zeigt, dass es momentan bezüglich der Kreativität düster im Metal-/Rockbereich aussieht.
Rainbows Kill the King brauche ich als Zweitverwertung - wenn überhaupt - nur von Heathen. Sweet, Montrose, Nazareth locken mich im Original schon nicht aus der Reserve, und Thin Lizzy und AC/DC nachzuspielen sollte einfach verboten werden. Unerwartet mutet das Recycling von Ozzys Abgesang bei Black Sabbath an (Never Say Die), sowie Love Child aus der Deep Purple Periode mit Tommy Bolin und David Coverdale. Mit Mountain, MSG und den unsäglichen Kiss (She) betritt man, wie gesagt, kein Neuland. Die gewählten Pfade sind allerdings noch nicht völlig ausgetreten. Es hätte beispielsweise auch Paranoid und Smoke on the Water sein können.

FAZIT: "Ultimate" ist hier gar nichts - vom Cover bis zum Covern selbst (beides billig-nichtssagend) ist dieses Album genauso verzichtbar wie alle anderen Tribute-Alben. Wenn ich die hier gespielten Klassiker (?) im ohnehin schon vollen Schrank stehen habe, brauche ich sie nicht noch aus zweiter Hand - weder von Iced Earth, Six Feet Under (um nur die erfolgreichsten zu nennen...) noch abgehalfterten, verhinderten Rockstars wie BALTIMOORE.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3816x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Kill the King
  • Rock Candy
  • Beggars Day
  • Never Say Die
  • Samurai
  • Freedom
  • She
  • Love Child
  • Mississippi Queen
  • Solid Gold Brass
  • Riff Raff
  • The Rocker

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!