Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Callisto: True Nature Unfolds (Review)

Artist:

Callisto

Callisto: True Nature Unfolds
Album:

True Nature Unfolds

Medium: CD
Stil:

Noisecore

Label: Earache
Spieldauer: 58:11
Erschienen: 2004
Website: [Link]

Relapse können nicht alle Extrembands unter Vertrag nehmen, so dass Earache den Krachspezialisten etwas Arbeit abnehmen - Die englische Labelzentrale liegt auch näher an Skandinavien, wo etwa Cult Of Luna und nun eben die Finnen CALLISTO ihren Schmerzsound fabrizieren. Für diesen scheint es seit einiger Zeit einen größeren Markt zu geben; anders sind die neuerlich so zahlreichen Gruppen aus dieser Richtung (nennen wir es beim Namen: Neurosis-Epigonentum) nicht zu erklären. Sicherlich spielt der gegenwärtige Wahn um das Metalcore-Unding dabei eine Rolle. Dresscodes und philosophisch-intellektuelle Ausrichtung
sowie der Emo-Faktor (noch so ein Unwort...) sind sich recht ähnlich, doch das soll mein Problem nicht sein.
True Nature Unfolds“ ist faktisch eine Wiederveröffentlichung des 2004er Debüts der Jungspunde. Geboten wird eben jene Schwermut der genannten Referenzen. Wer der Band überaus große Eigenständigkeit bescheinigt, hat den Unterschied zwischen Gimmicks und musikalisch stilbildenden Elementen nicht erkannt. So sind Saxophonpassagen und Frauengesang bloß ersteres, da nur marginal eingesetzt. Der heisere Kreischgesang ist ähnlich gesichtslos wie bei vielen artverwandten Bands und bestätigt nur die mangelnde Originalität.
Eine individuelle Note stellt allenfalls die zeitlich straffere Anlage der Stücke dar. Ewiges minimalistisches Dröhnen bietet die Stunde dankenswerterweise nicht - genauso wenig jedoch die angeblichen „pop-sensibilities“ (Waschzettel-Geblubber). Poppig ist allenfalls das Outfit des Vierers und die Tatsache, dass die Distortion-Regler nicht immer nach ganz rechts gefahren werden. Ansonsten bleibt wie bei den Kollegen nicht wirklich etwas hängen. Es geht mal wieder um den beim Hörer zu erzielenden Effekt - wahlweise Katharsis oder noch stärkere Depression - nicht um konventionelle Songs. Für mich ist das Traurigste an diesem Album allenfalls, dass der kompetente Produzent der Platte - Miezko Talaczyk von Nasum - mittlerweile offiziell als bei den Flutkatastrophen in Asien umgekommen gilt...

FAZIT: Mangelnde Eigenständigkeit darf den Hörer in der heutigen Musiklandschaft fast schon nicht mehr stören. Ist dies der Fall, bekommt er mit CALLISTOs Erstling einen angemessenen Gegenwert für sein Geld und vielleicht auch ein Stück Heilung für seine Trauer. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2238x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 31 46’ N, 35 14’ E
  • Blackhole
  • Limb: Diasporas
  • Cold Stare
  • Storm
  • Caverns of Khafka
  • Like Abel’s Blood Cried For Revenge
  • Worlds Collide
  • Masonic
  • The Great Divorce

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!