Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dave Bainbridge: Veil of Gossamer (Review)

Artist:

Dave Bainbridge

Dave Bainbridge: Veil of Gossamer
Album:

Veil of Gossamer

Medium: CD
Stil:

Progressive Rock

Label: Open Sky / Voiceprint
Spieldauer: 64:27
Erschienen: 2004
Website: [Link]

Nimmt Progrocker ein Soloalbum auf, muss man befürchten, es lebe darin seichtere - kommerzielle - musikalische Träume aus. Iona-Kopf Bainbridge bildet vor den zahlreichen Negativbeispielen eine löbliche Ausnahme. Im Übrigen steht seine Hauptband auch nicht gerade für derbe Avantgarde, so dass die Unterschiede auf einer anderen Ebene liegen, zumal auch Mitglieder seiner Hauptband sich auf dem Album tummeln. Vielmehr rechtfertigt der Gitarrist die Veröffentlichung mit einem persönlichen Themenkonzept - dem namensgebenden dünnen Schleier zwischen Dies- und Jenseits.
Bei einem solch hochtrabenden wie oft angesprochenen Komplex bleibt der unmittelbare Zugang zum Gehörten aus: Sphärische Frauengesänge in archaischer Sprache, flächige Keyboards und schwebende Saitenklänge treffen auf traditionelles Instrumentarium von der Insel und nur spärlich eingesetztes Schlagwerk - alles von kompetenten Musikern (die Referenzen erspare ich mir) in passend-natürlichem Sound dargeboten.
Bei größtenteils instrumentaler Musik - auch der Gesang flicht sich meist wie ein weiteres Instrument ein - ist es müßig, einzelne Stücke herauszuheben. Vielmehr entsteht beim Zuhören ein Fluss, der an einen Soundtrack erinnern lässt. Der entsprechende Film spielt in den Highlands, bei leichtem Nieselregen und dem Geruch der Natur in der Nase. So rauscht das Album gefällig vor sich hin, ist aber weit entfernt von Ambient- oder Weltmusik-Beliebigkeit, was an regelmäßig auftauchenden unerwarteten Wendungen liegt. Besonders Bainbridges Experimente mit alternativen Gitarrentunings (im liebevoll-informativen Booklet aufgelistet) seien hier erwähnt.

FAZIT: Ein intimes Album, welches nach intensiver Auseinandersetzung verlangt und somit richtig für die Herbsttage oder eine Reise durch das Heimatland des Initiators ist. Für meinen Geschmack verlässt Bainbridge sich zeitweise zu sehr auf sein spiritistisches Anliegen. Mit langatmigem Schönklang findet aber auch Enya ein Publikum; selbiges sollte auch hier ein Ohr riskieren.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2180x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Chanting Waves
  • Over The Waters
  • Veil of Gossamer
  • The Seen and the Unseen
  • The Everlasting Hills
  • Seahouses
  • Until The Tide Turns
  • The Homeward Race
  • Star-Filled Skies

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!