Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Novembers Fall: Mythaeon (EP) (Review)

Artist:

Novembers Fall

Novembers Fall: Mythaeon (EP)
Album:

Mythaeon (EP)

Medium: CD
Stil:

Melodic Death

Label: Eigenproduktion
Spieldauer: 23:34
Erschienen: 2005
Website: [Link]

Novembers Fall wollen es wissen und legen nun schon die dritte EP innerhalb von gerade mal zwei Jahren vor. Die talentierten Jungspunde haben den Stil der Vorgänger Scheibe „Broken Memories“ noch verfeinert und liefern eine ordentliche Vorstellung melancholisch-melodischen-progressiven Death Metals.

„Question Of Eternity“ beginnt mit schön melancholischen cleanen Gesangsmelodien, der folgende Kreischgesang ist immer noch gewöhnungsbedürftig, während die tiefen Growls voll überzeugen können. Auffällig ist der hohe Anteil klaren Gesangs, während andere Bands nur vereinzelt auf’s Blut gurgeln verzichten, um sich den Stempel ‚atmosphärisch’ aufdrücken zu dürfen, integrieren NOVEMBERS FALL ihre klaren Gesangslinien fest in ihren durchdachten Songaufbau.

Song Numero zwei („Angst Im Wald“) wirkt eher wie eine Weiterführung des achtminütigen Openers und ist nach drei Minuten auch schon wieder vorbei. Nicht schlecht, bereichert die Scheibe aber nicht wirklich.
Das zwölfminütige „Coral Island“ startet relaxt mit Meeresrauschen und sphärisch-düsteren Gitarrenklängen, wie sie auch auf Katatonias „Last Fair Deal Gone Down“ hätten stehen können. NOVEMBERS FALL zeigen mit diesem Song ganz klar, daß sie hoch hinaus wollen und sich nicht mit 08/15 Songs zufrieden geben. Wieder treffen diese wehmütigen Melodien auf Grunzattacken, melodische Leads, Soli und kitschfreie ruhige Passagen. Allerdings klingen einige der clean gespielten Gitarren mit diesem warmen, klagenden Klang sehr an Opeth, so sehr, daß hier bestimmt kein Zufall mehr im Spiel ist.

FAZIT: Eine klare Steigerung gegenüber dem eh schon überdurchschnittlichen „Broken Memories“. So langsam wird es wirklich Zeit, daß ein Label aufmerksam wird und den vier ambitionierten Musikern das nötige Umfeld bietet, ihre kreativen Energien auf einem kompletten Album in Stein zu meißeln.
Die EP gibt es zum Preis von grad mal 4,50 EUR (inklusive Versand) auf der Bandwebsite zu bestellen. Und wer zu knauserig ist, der kann sich dort auch höchst legal die komplette EP als mp3s herunterladen.
Wohlgesonnene 10 Punkte gehen an NOVEMBERS FALL.

Nils Herzog (Info) (Review 2855x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Question Of Eternity
  • Angst Im Wald
  • Coral Island

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!