Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Alcoholika La Christo: Toxicnology Part 1 & 2 (Review)

Artist:

Alcoholika La Christo

Alcoholika La Christo: Toxicnology Part 1 & 2
Album:

Toxicnology Part 1 & 2

Medium: CD
Stil:

Electro Metal

Label: Locomotive/Soulfood
Spieldauer: 72:55
Erschienen: 2006
Website: [Link]

Dieses Projekt ist das Hirngespinst des Bolivianers Vico Paredes und hat es in Südamerika scheinbar schon zu MTV-Ehren gebracht. Dabei reicht sein Industrial Metal den Genrestandards nicht annähernd das Wasser.

Das Intro und den „Hidden Track“ aus Krach, Leerlauf und Schreien hätte man sich sparen können, doch sollten die beiden „Toxicnology“-Teile wohl jeweils aus 11 Indizes bestehen. Ein Konzept ist trotz dieser Auslegung aber nicht erkennbar. Es beginnt polternd thrashig mit Stimmen zwischen Schreien und Melodie sowie aggressivem Sprechgesang. Das Schlagzeug ist in weiten Teilen des Albums gar keins, oder es wird synthetisch unterfüttert. Neben überwiegend stumpf rhythmisierten und prollig vokalisierten (das liebe F-Wort) Tracks ist „Etienne“ bis auf den härteren Refrain beinahe Wave-Pop, und „La Bestia“ glänzt nicht gerade mit naivem französischen Frauengesang. Die Texte sind also mehrsprachig, wobei uns vor allem die deutschen Titel auffallen: „Dunkelheit“ rezitiert das Vaterunser; danach steht Grunzmetal an, ehe schließlich eine Frauenstimme Worte wie „Tod“ und „Hölle“ ins Mikro stöhnt. „Nazischwein“ scheint hingegen auf Englisch vorgetragen zu sein - dem Nichtverstehen des Textes nach ist Herr Paredes ziemlich wütend.

„Industrial Messiah“ eignet sich zum Abhotten in der schwarzen Dorfdisco. Ebenso machen Drumcomputer, Piano und simple Rhythmusgitarren „Suenos“ zum gewöhnlichen Gotenrocker mit rau-melodischen spanischen Vocals. Blastbeats gibt es in „Kannibal“ neben einem episch gemeinten Refrain. Dieses Anliegen verfolgt der scheinbare Familienbetrieb über die ganze lange Spielzeit hinweg und drückt sich dabei selten eine geeignete Hookline aus dem Kreuz. Ein solches ist es auch mit den vielen Industrial-nahen Bands: ihre Riff-Hausmannskost, die billigen Effekte und ungekonnt programmierten Computerdrums stellen nur wenige auf eine Stufe mit den noch spärlicher gesäten Könnern des Stils. Jedenfalls ist das hier am unteren Ende der Ministry- oder Nine-Inch-Nails-Skala anzusiedeln. Auf den schizophrenen und gewollt freakigen Aspekt muss man hingegen nicht verzichten – ist ja auch einfacher, als bloß gute Musik zu machen.

FAZIT: Aufgeplusterter Papp-Techno-Metal, den jeder mittelmäßig begabte Musiker am Fließband schreiben und an seinem Laptop zusammenkleben kann. Das hat Paredes offenbar getan. Nicht sonderlich aufdringliche Zeitverschwendung mit einigermaßen akzeptablem Sound.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2763x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 4 von 15 Punkten [?]
4 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Glamours Day of Suicide
  • Toxicnology
  • Etienne
  • Indoustrial Messiah
  • Mi Sangre
  • Desolation
  • La Bestia
  • Souffrir
  • Crimelinks
  • Dunkel Heit
  • Depression
  • Tristezza
  • Trance La Mort
  • Raza De Bronce
  • Desolate
  • Nazischwein
  • Pene Tration
  • Hannibal
  • Suenos
  • Witchcraft
  • Matador
  • Hidden Track

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!