Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Astrosoniq: Speeder People (Review)

Artist:

Astrosoniq

Astrosoniq: Speeder People
Album:

Speeder People

Medium: CD
Stil:

Space Rock / Stoner Rock

Label: Suburban Records
Spieldauer: 70:33
Erschienen: 2006
Website: [Link]

Ein gänzlich unbeschriebenes Blatt sind die niederländischen ASTROSONIQ nicht mehr, als Anheizer für Monster Magnet, Queens Of The Stone Age und Gluecifer durfte man bereits vor größerem Publikum eine Duftmarke setzen. Eifrigen Lesern des Rock Hard Magazins könnten die Drogenrocker vielleicht bekannt vorkommen, hat man es doch immerhin in den Jahren 2001 und 2003 auf den „Unerhört“ und den „Dynamit“ Sampler geschafft.

Das Album mit dem seltsamen Glatzencover taucht ab in die Welt des haschverzerrten Stoner Rocks, grabsteinschwere Black Sabbath Riffs quälen sich aus den Boxen, psychedelisches, geisterbahnartiges Tongekröse unter- und übermalt von elektrisch verzerrten Gitarren – wabernd und kilometertief - reißt den Hörer in eine Welt, die ohne Joints keinen Sinn zu machen scheint.

Zwischendurch blitzen immer wieder eingängige, in entrückter Klarheit vorgetragene Gesangslinien und Soli mit klassischer Rockerattitüde auf, was die teilweise arg monolithischen Psychedelic-Ungetüme schön auflockert, Funk Einsprengsel tragen ebenfall ihr Scherflein dazu bei.

Es ist vielleicht nicht die feine Art, den Promotext der Bandwebsite wörtlich zu zitieren, aber der nett und geistreich formulierte Text enthält durchaus einige Wahrheiten:

„A pinch of Funkadelic - Some Melvins madness - A dash of Black Sabbath - The skin of a Goatsnake - A breath of Hawkwind - Kyuss-kind-kinetic energy - A lick of Kiss - The Motörhead of a Motorpsycho - Soundgarden flowers - Monitoring Monster Magnet - Hellish Hellacopters herbs - Looseness of 35007 And a spark of Space Rituals and a Whole Lotta Love and Inspiration!“

FAZIT: Tiefe, zähe Sabbath Riffs als Fundament für kraftvolle Rockvocals ohne käsigen AOR Geruch, mehrere Schippen bewußtseinserweiternder Soundwälle, schnoddrig cool und dreckig inszeniert, Dynamikbereiche werden genregerecht nicht bis zum letzten ausgereizt, was bei einer großzügigen Album-Spielzeit von über 70 Minuten und einigen Songs mit deutlicher Überlänge ein ums andere Mal in leichter Langeweile mündet. Gut gemacht und die Zielgruppe sicherlich befriedigend.

Nils Herzog (Info) (Review 4904x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Red Glow
  • Grifter
  • Cold Hearted Guys
  • Lipstick Traces
  • Six Pack
  • Lonely Woman
  • Godeater
  • Hot Chick
  • Rocket Science
  • Orbital Relay
  • Red ´Unz Go Faster
  • Submission
  • Quadrant EL 6500

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!