Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

End Of You: Unreal (Review)

Artist:

End Of You

End Of You: Unreal
Album:

Unreal

Medium: CD
Stil:

Gothic (Rock)

Label: Spinefarm/Soulfood
Spieldauer: 46:08
Erschienen: 2006
Website: [Link]

Es braucht fast drei Minuten, bis sich aus dem Nichts aus Keyboardsäuseln und Stimme die Rhythmusgruppe erhebt. Nicht dass die Finnen auf ihrem Debüt dann anfingen zu rocken, doch breit und bombastisch wird der Klang bei aller Getragenheit schon. Kunst und Handwerk - nie häufiger verwechselt als heute in Zeiten einfach zu erzielender international konkurrenzfähiger Musikproduktionen. END OF YOU machen theoretisch alles richtig: hippe Einton-Rhythmusgitarren in "Upside Down" und "Before", mechanische Beats in "Walking With No One"; die Strophen zart, die Refrains hart, und auch mal orientalisch angehauchte Melodieführung der Synthies oder die Verwendung künstlicher Stringsounds ("My Absdolution" - Auch mit Fräuleingesang als Beistand) statt der dominanten Akkordflächen. Problematisch ist nur, dass der Melodiezünder nicht anspringt und Sänger Jami die Schlaftablette in Person ist. Er kennt offenbar nur eine Melodie - reicht eigentlich auch für eben die eine Emotion, die er vermitteln möchte: leichte Melancholie, bei der man von gefährlicher Depression nicht zu reden wagt. Mitunter quengelt der Junge regelrecht, was die Gleichgültigkeit des Hörers ein wenig durchbricht - allerdings zur falschen Seite hin. "Dreamside" ist am poppigsten unter den zehn Popversuchen, und im abschließenden "Time To Say" (Auf Nimmerwiedersehen vielleicht?) bleiben die Gitarren quasi gänzlich aus; das Schlagzeug klingt technoid.

Einfachheit ist an für sich nichts Schlechtes, doch wenn sie berechnet ist und man beim Zusammenzählen der Fehler (Statik und Nulldynamik, Spartenschielen mit hitblinden Augen) nicht einmal einen Taschenrechner benötigt, ist sie langweilig.

FAZIT: Finnland-Dunkelrock (?), einmal nicht wie Him oder Negative, allerdings auch nicht positiv. Wenn Narkotika billiger sind als CDs, bitte zur Apotheke gehen statt hier zuzugreifen. END OF YOU wären gerne "One Second" von Paradise Lost.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2323x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 3 von 15 Punkten [?]
3 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • All Your Silence
  • Upside Down
  • Before
  • Walking With No One
  • Rome
  • Liar
  • Dreamside
  • My Absolution
  • Twisted Mind
  • Time To Say

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!