Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Into Eternity: The Scattering Of Ashes (Review)

Artist:

Into Eternity

Into Eternity: The Scattering Of Ashes
Album:

The Scattering Of Ashes

Medium: CD
Stil:

Prog / Melodic / Thrash / Death Metal

Label: Century Media
Spieldauer: 41:22
Erschienen: 2006
Website: [Link]

Es dauerte immerhin zwei ganze Alben, bis INTO ETERNITY mit „Buried In Oblivion“ den Durchbruch schafften. Zwar konnten die Kanadier zuvor schon auf dem ProgPower Festival aufspielen und für NEVERMORE den Vorkasper machen, aber die ganz große Beachtung wurde dem technisch versierten Quartett noch nicht zuteil. Im Jahre 2004 schaffte es „Buried In Oblivion“ auf den ersten Platz des Rock Hard Soundchecks und wurde auch sonst einhellig mit Lob überschüttet.

Faszinierend war, daß gleichzeitig Power-, Death- und Progressive Metal Fans zu den Klängen von INTO ETERNITY in Ekstase geraten konnten. Der Mix aus klarem, melodischem Gesang, bis zu dreistimmigen (!) Death Vocals, Melodie, brutalen, technischen Thrash Gitarren und exzessiven Hochgeschwindigkeits-Skalen brachte Einigkeit in bisweilen gespaltene musikalische Lager.

Was hat sich bei „Scattering Of The Ashes“ geändert? Auf den ersten Blick nicht viel – aber leider dann doch eine ganze Menge. Vom Original Line-Up sind nur noch Tim Roth und Jim Austin geblieben. Herr Roth steuert immer noch seinen Klargesang bei, was sofort typisches IE Flair zaubert. Neu-Barde Stu Block hinterläßt einen durchwachsenen Eindruck, denn seine markerschütternden, hohen Schreie könnten gleichwohl als besonders „true“ als auch albern und nervenzerfetzend angesehen werden. Geschmackssache …

„Severe Emotional Distress“ hätte auch noch gut auf „Buried In Oblivion“ stehen können: Hektisches Schlagzeug, verschachteltes Midtemo Riffing, rasendes Geradeaus-Geballer, der Versuch, so viele Noten wie möglich pro Sekunde zu spielen und eine Melodie, die mit melancholischer Grundstimmung nach wenigen Sekunden haften bleibt. „Timeless Winter“ verzückt mit flirrenden Lametta Gitarrenläufen und gegenläufigen Berserker-Drums, die Stakkato-Gitarren gepaart mit symphonischen Harmonien bei „A Past Beyond Memory“ atmen epische Dramatik, während das balladeske „Surrounded By Night“ mit seinen „huh-huhs“ eher wie ein schlechterer Abklatsch des Titeltracks des Vorgängeralbums wirkt.

Die Zutaten sind eigentlich dieselben geblieben. Rhythmische Komplexität, spannende Gitarrenarbeit von technischen Thrash Riffs über fingerbrechende Soli bis zu eher für den Black Metal typische Tremolo Pickings. Im großen und ganzen wirkt „The Scattering Of Ashes“ aber leider ein wenig blasser als sein Vorgänger. Die viel zu saubere Sneap Produktion nimmt einigen Tracks die rohe Aggressivität, die Death Vocals klingen etwas dünner als auf „Buried In Oblivion“ und die großen, sich festsetzenden Melodien im Stile von „Point Of Uncertainty“ sucht man auch eher mit der Lupe.

FAZIT: Keine Frage, INTO ETERNITY enttäuschen ein wenig auf sehr hohem Niveau. Wäre dies das Erstlingswerk der Kanadier, würde sich jeder vor Lob überschlagen, aber so muß sich „The Scattering Of Ashes“ leider an seinem Vorgänger messen lassen. Spaß macht das Album aber ohne jede Frage: Der Crossover aus melodischem Metal, verfrickeltem Thrash, breaklastigem Prog und aggresivem Death Metal setzt immer noch Maßstäbe. Ab dem 25.09.06 kann sich jeder selbst überzeugen.

Nils Herzog (Info) (Review 2685x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Novus Inceptum
  • Severe Emotional Distress
  • Nothing
  • Timeless Winter
  • Out
  • A Past Beyond Memory
  • Surrounded By Night
  • Eternal
  • Pain Through Breathing
  • Suspension Of Disbelief
  • Paralyzed

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
micha
gepostet am: 27.07.2009

muss euch darauf aufmerksam machen das buried in oblivion nichts das 1.sondern bereits das 3. album war;-)
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!